idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
15.06.2015 11:42

Tabuthema Inkontinenz: UKJ-Frauenklinik informiert am 23. Juni

Stefan Dreising Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Anlässlich Welt-Kontinenz-Woche informieren Experten des Jenaer Beckenbodenzentrums über aktuelle Therapiemöglichkeiten bei Beckenbodenschwäche/ Deutschlandweit leiden Millionen Frauen an Beckenbodenschwäche

    In normalen Alltagssituationen wie beim herzhaften Lachen, Husten, Niesen oder bei körperlicher Belastung entleert sich die Blase unkontrollierbar und spontan: Schätzungsweise fünf Millionen Frauen in Deutschland leiden an derartiger Harninkontinenz, unfreiwilligem Harnverlust, Senkungsbeschwerden oder Stuhlgangsproblemen aufgrund von Beckenbodenschwäche. „Aus Scham suchen viele Betroffene erst dann ärztliche Hilfe auf, wenn der Leidensdruck bereits sehr hoch ist“, weiß Oberärztin Dr. Anke Mothes, Koordinatorin am Interdisziplinären Universitäts-Beckenbodenzentrum Jena der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Um über Risikofaktoren zu informieren und Betroffenen sowie Angehörigen Therapiemöglichkeiten aufzuzeigen, veranstaltet das Beckenbodenzentrum am UKJ im Rahmen der Welt-Kontinenz-Woche einen Tag der offenen Tür am 23. Juni ab 16.00 Uhr. Die Veranstaltung findet im Hörsaal der Jenaer Frauenklinik in der Bachstraße 18 statt. Dabei stellt sich auch die Selbsthilfegruppe Kontinenz Jena e.V. vor.

    „Obwohl das Durchschnittsalter unserer Patientinnen bei 67 Jahren liegt, entstehen die Ursachen für Beckenbodenprobleme schon im jüngeren Lebensalter“, sagt Oberärztin Dr. Mothes. Neben dem häufigen Tragen schwerer Lasten können auch Fettleibigkeit sowie chronischer Husten bei Asthma oder Bronchitis die Spannkraft des Bindegewebes der Beckenorgane verringern. Zudem stellt auch die familiär bedingte Bindegewebsschwäche einen Risikofaktor für Beckenbodenschwäche dar. „Eine konservative Therapie beispielsweise in Form von gezieltem Beckenbodentraining kann unterstützend wirken. Deshalb sollten diese Behandlungsmöglichkeiten einer operativen Therapie voran gestellt werden“, so Mothes.

    Das Jenaer Beckenbodenzentrum ist ein spezielles interdisziplinäres Behandlungszentrum, das unter anderem auf die Diagnostik und Therapie von Senkungszuständen, Harn- und Stuhlinkontinenz spezialisierte Frauenärzte - die Urogynäkologen -, Darmspezialisten, Urologen sowie Physio- und Psychotherapeuten miteinander vernetzt. Jährlich werden in diesem Zentrum etwa 200 Frauen operativ behandelt. Deutlich mehr als 1.000 Frauen wenden sich zudem an die dortigen Spezialsprechstunden.

    Hintergrund Welt-Kontinenz-Woche:
    2009 initiierte die Deutsche Kontinenz Gesellschaft die Welt-Kontinenz-Woche, um die Prävention, Diagnose und Behandlung von Harn- und Stuhlinkontinenz zu verbessern. In der diesjährigen Aktionswoche vom 22. bis 28. Juni finden etwa 100 Veranstaltungen wie Aufklärungsgespräche mit Patienten, Telefonhotlines oder Weiterbildungskurse für Ärzte statt.

    Termin auf einen Blick:
    Tag der offenen Tür
    Interdisziplinäres Universitäts-Beckenboden-Zentrum Jena
    23. Juni 2015
    16.00 Uhr
    Hörsaal der Universitätsfrauenklinik, Bachstraße 18

    Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, den urogynäkologischen Bereich der UKJ-Frauenklinik zu besichtigen und mit Gynäkologen und anderen Fachkollegen ins Gespräch zu kommen.

    Kontakt:
    Dr. med. Anke Mothes
    Oberärztin
    Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
    Interdisziplinäres Universitäts-Beckenboden-Zentrum Jena
    Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/9-33475
    E-Mail: anke.mothes@med.uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinik-jena.de


    Bilder

    Bildzeile: Oberärztin Dr. Anke Mothes bei der Sprechstunde im Beckenbodenzentrum an der Jenaer Frauenklinik
    Bildzeile: Oberärztin Dr. Anke Mothes bei der Sprechstunde im Beckenbodenzentrum an der Jenaer Fraue ...
    UKJ/ Szabó
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Bildzeile: Oberärztin Dr. Anke Mothes bei der Sprechstunde im Beckenbodenzentrum an der Jenaer Frauenklinik


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).