idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.06.2015 16:06

Theologen stoßen Diskussion über Leistungsdenken an

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Wissenschaftliche Tagung über den Einfluss und die Bedeutung von
    Leistung und Erfolg für die Bereiche Sport, Kirche und Gesellschaft

    Der Leistungsgedanke ist in unserer Gesellschaft stark verankert und durchdringt vor allem das schulische und berufliche Leben. Auch im Sport herrscht das Leistungsprinzip vor – nicht selten begleitet von Täuschungs- und Betrugsversuchen. Dagegen finden wir im Christentum eine eher ambivalente Haltung zum Leistungsdenken und einige Begleiteffekte des Strebens nach Erfolg werden von den Kirchen kritisch beäugt. „Dabei ist der Fortschrittsgedanke in der Antike fast so etwas wie eine christliche Erfindung – und damit schlussendlich auch der Leistungsgedanke“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Ulrich Volp von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). „Trotzdem steht die Kirche dem Sport und seinem Leistungsstreben recht kritisch gegenüber“, ergänzt Prof. Dr. Michael Roth von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Angesichts der teilweise widersprüchlichen, aber vielfältigen und gesellschaftlich relevanten Fragen über die Bedeutung von Leistung und Erfolg für Sport, Kirche und Gesellschaft haben die beiden Wissenschaftler ein Expertentreffen zu diesem Thema organisiert.

    Die Tagung „Leistung und Erfolg in Sport, Kirche und Gesellschaft“ bringt einen kleinen Expertenkreis zusammen, der nach den Worten der Organisatoren „Pionierarbeit“ leisten muss. Die komplexen Zusammenhänge wurden bislang in der wissenschaftlichen Diskussion kaum erörtert. Die Teilnehmer der Mainzer Tagung werden nicht nur die verschiedenen Gesellschaftsbereiche untersuchen, sondern auch historische Betrachtungen vornehmen. Ein Blick zurück in die Vergangenheit zeigt, dass die Ursprünge der christlichen Ethik in der Antike zu finden sind: Die neue Religion läutet ein neues Zeitalter ein, in dem der Fortschritt fortan als etwas Positives betrachtet wird. Sind die damit verbundenen Werte also immanent christlich und wurden später erst auf den Sport übertragen? „Von diesem Gedanken her, müsste der Leistungssport eigentlich der Christen liebstes Kind sein, das ist er aber nicht“, so der Theologe Michael Roth.

    Tatsächlich findet sich der Leistungsgedanke im Sport nahezu in Reinform, und dennoch hat die protestantische Kirche den Sport als Stiefkind betrachtet. Noch bis in die 60er Jahre etwa wurde diskutiert, ob der Besuch des Fußballspiels am Sonntag christlich sei.

    Die Tagung wirft die Fragen auf, bis zu welchem Punkt Leistung und Erfolg ethisch wünschenswert und vertretbar sind und ab wann sich eine theologisch-kritische Reflexion aufdrängt. Die Problematik des Leistungsgedankens wird in den drei Sektionen „Mensch und Gesellschaft“, „Sport“ und „Christentum und Kirche“ erörtert, wobei die Diskussionen über die Grenzen einzelner Fächer hinausgehen werden. Außer den theologischen Beiträgen wird zum Beispiel Dr. Tim Nebelung als Spielerberater aus der Praxis berichten. Vorträge kommen weiter aus der Philosophie, der Sportgeschichte und der Sportsoziologie.

    Die Veranstaltung „Leistung und Erfolg in Sport, Kirche und Gesellschaft“ wird vom Forschungsbereich für Ethik in Antike und Christentum der JGU unterstützt. Sie findet vom 26. bis 27. Juni im Fakultätssaal des Philosophicums, Jakob-Welder-Weg 18, Campus der Universität Mainz statt. Die interessierte Öffentlichkeit ist hierzu herzlich eingeladen, eine Voranmeldung unter der E-Mail-Adresse friedri@uni-mainz.de ist Voraussetzung zur Teilnahme.

    Weitere Informationen:
    Univ.-Prof. Dr. Ulrich Volp
    Kirchen- und Dogmengeschichte
    Evangelisch-Theologische Fakultät
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-22749 oder 39-20253
    Fax +49 6131 39-22603
    E-Mail: uvolp@uni-mainz.de
    http://www.ev.theologie.uni-mainz.de/452.php

    Weitere Links:
    http://sport.patristik.de/Sporttagung_2015/Home.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Religion, Sportwissenschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay