idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.07.2015 10:38

Zum Widerstand im Konzentrationslager: Interdisziplinäre Tagung mit Podiumsdiskussion in Regensburg

Alexander Schlaak Referat II/2, Kommunikation
Universität Regensburg

    Formen und Möglichkeiten von Widerstand im Konzentrationslager stehen vom 7. bis zum 8. Juli im Zentrum einer Tagung in Regensburg.

    Organisiert wird die Veranstaltung im Haus der Begegnung (Hinter der Grieb 8, 93047 Regensburg) von den Instituten für Romanistik und für Psychologie der Universität Regensburg in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Höhepunkt ist am 8. Juli eine Podiumsdiskussion im Alten Rathaus (Großer Dollingersaal) zum Thema „70-Jahr-Feiern zur Befreiung – Kritische Bilanz und offene Fragen“. An der Podiumsdiskussion nehmen der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs und S.E. Jean-Claude Brunet, Generalkonsul der Französischen Republik, teil. Der Präsident der Universität Regensburg spricht zur Begrüßung.

    Die Regensburger Tagung nähert sich dem Themengebiet „Widerstand im Konzentrationslager“ aus literaturwissenschaftlicher und sozialpsychologischer Perspektive. Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Isabella von Treskow (Universität Regensburg, Institut für Romanistik) und Dr. Jörg Skriebeleit (Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg), organisiert von Hartmut Duppel (Romanistik) und David Urschler (Psychologie), werden dazu Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland in Regensburg erwartet.

    Die öffentliche Podiumsdiskussion am 8. Juli ist gleichzeitig der 7. Öffentliche Abend des Themenverbundes „Gewalt und Aggression in Natur und Kultur“ der Universität Regensburg. Wozu nach 70 Jahren noch an das Kriegsende erinnern? Was heißt „Feiern“ in diesem Zusammenhang? Welche Formen des Erinnerns sind sinnvoll, welche gibt es in Regensburg? Diese und weitere Fragen werden diskutiert. Kontrovers debattieren Joachim Wolbergs, Oberbürgermeister der Stadt Regensburg, Dr. Jörg Skriebeleit, Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Dr. Leon Weintraub aus Stockholm, Auschwitz- und Flossenbürg-Überlebender, sowie S.E. Jean-Claude Brunet, Generalkonsul der Französischen Republik in München. Die Diskussion wird von Dr. Franziska Brüning von der Süddeutschen Zeitung moderiert.

    Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zur Tagung sowie zur Podiumsdiskussion im Alten Rathaus eingeladen. Der Eintritt ist frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Weitere Informationen und das Programm zur Veranstaltung unter:
    www.uni-regensburg.de/kalender/eintrag/503735.html

    Ansprechpartner für Medienvertreter:
    Hartmut Duppel
    Universität Regensburg
    Institut für Romanistik
    Tel.: 0941 943-3857
    Hartmut.Duppel@ur.de
    www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/romanistik/literaturwissenschaft/mitarbeitende-von-treskow/hartmut-duppel/index.html


    Anhang
    attachment icon Flyer zur Tagung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).