idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.05.2003 16:12

Mehr Durchlässigkeit im Ingenieurstudium

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Damit die deutsche Ingenieurausbildung weltweit attraktiv bleibt, hat der Fakultätentag Elektrotechnik und Informationstechnik (FTEI) e.V. jetzt auf seiner 47. Plenartagung an der Universität Duisburg-Essen beschlossen, seinen Mitgliedern zu empfehlen, die bestmögliche Umsetzung der Bologna-Deklaration aus dem Jahr 1999 mitzugestalten.

    Ein wichtiger Schritt ist die Koexistenz des einstufigen Diplomstudiums mit den neuen gestuften Bachelor-Master-Studiengängen. Dazu sollen geeignete Schnittstellen zwischen den beiden Studiengangmodellen etabliert werden.

    Der FTEI-Vorsitzende, Prof. Dr. Peter Jung von der Universität Duisburg-Essen: "Der Durchbruch ist, dass sich das zentrale Fachgremium der akademischen Ingenieurausbildung darauf verständigt hat, durch Schnittstellen die Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Studiengängen entscheidend zu verbessern."

    Studiengangwechsel nach sechs Semestern möglich

    Studierende durchlaufen zunächst einen sechssemestrigen Hauptzyklus und können sich danach entscheiden, ob sie einen Masterabschluss oder das klassische Universitätsdiplom machen möchten. Dieser Aufbau ermöglicht auch Bachelorabsolventen den Wechsel in die zweite Stufe des Diplomstudiengangs. Der in der zweiten Studienstufe erwobene Masterabschluss ist dem klassischen Universitätsdiplom gleichwertig.

    Prof. Dr. Jung: ?Die Duisburger Erklärung markiert einen Meilenstein in der Diskussion um die Anerkennung der verschiedenen Studiengangmodelle und fördert die europäischen Dimensionen im Hochschulbereich erheblich.?

    Der Fakultätentag ist ein Verein von Fakultäten deutscher Universitäten, die Studiengänge der Elektrotechnik und Informationstechnik anbieten. Auf der einmal jährlich stattfindenden Plenartagung werden gemeinsame Aufgaben in Forschung und Lehre beraten, die wissenschaftliche Weiterbildung und die internationale Kooperation. Ein wichtiger Aspekt ist die Qualitätssicherung des Studiums durch einheitliche Rahmenbedingungen für das Grundstudium.

    Redaktion: Beate H. Kostka, Tel 0203/379?2430
    Weitere Informationen: Prof. Dr. Peter Jung, Tel 0203/379?2590


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).