Forschungsprojekt untersucht Wirkung von Tanz und Bewegungstheater auf die Entwicklung von Kindern

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.07.2015 16:38

Forschungsprojekt untersucht Wirkung von Tanz und Bewegungstheater auf die Entwicklung von Kindern

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Sportwissenschaftler untersuchen den Einfluss von kultureller Bildung und Kreativität auf die Persönlichkeitsentwicklung von Grundschulkindern

    Kinder können in der Bewegungen und im Spiel große Kreativität entfalten. Allerdings ist bislang wenig darüber bekannt, wie sich die motorische Kreativität bei Kindern entwickelt und wie sich dies auf ihre Persönlichkeit auswirkt. Die Mainzer Sportwissenschaftlerin Dr. Claudia Steinberg ist Teil einer vierköpfigen Forschergruppe mit Prof. Dr. Martin Stern von der Philipps-Universität Marburg, Prof. Dr. Nils Neuber von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Prof. Dr. Yvonne Hardt von der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie haben gemeinsam 190.000 Euro der Stiftung Mercator eingeworben, um bei mehr als 250 Schülern in Mainz die Kreativitäts- und Persönlichkeitsentwicklung zu untersuchen. Das Vorhaben gehört damit zu den sechs bewilligten Projekten von insgesamt 78 Anträgen.

    Ausgebildete Tanzpädagogen werden im Rahmen des Projekts Kindern an Ganztagsgrundschulen in der 3. und 4. Klasse die Grundlagen von Tanz und Bewegungstheater vermitteln. Dabei sollen vor allem Kinder mit Migrationshintergrund an Brennpunktschulen, die ansonsten wenig Förderung erhalten, einbezogen werden. „Kinder sind von sich aus kreativ. Das wollen wir erhalten und fördern oder wieder in den Kindern wecken, falls es eingeschlafen war“, sagt Dr. Claudia Steinberg von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zur Zielsetzung. In einem weiteren Schritt wollen die Wissenschaftler feststellen, ob sie den künstlerisch-kreativen Aspekt, den die Kinder im Rahmen des Unterrichts oder der AG einbringen, messen und erfassen können. „Wir wollen besonders die körperlich-sinnlichen Aspekte in den Vordergrund rücken, die dem Tanzen eigen sind“, so Steinberg.

    Schließlich soll ermittelt werden, wie sich die Förderung der Kreativität durch Tanz und Bewegungstheater auf die motorische und die kognitive Entwicklung der Kinder auswirkt. Trägt dies zur Persönlichkeitsbildung bei? Verbessert sich der Selbstwert der jungen Teilnehmer und Teilnehmerinnen? Wie verändert sich das Selbstkonzept? Wird die emotionale Kompetenz als Vorstufe für soziale Kompetenz ebenfalls geschult? Weil die beteiligten Wissenschaftler mit ihrem Projekt Neuland betreten, werden sie zunächst die geeigneten Methoden entwickeln, um die Veränderungen überhaupt erfassen zu können. Die Erhebung wird direkt im Anschluss an die Angebote stattfinden, aber mit einem Follow-up-Test soll zu einem späteren Zeitpunkt nochmal nachgeschaut werden, was über den Testzeitraum hinaus haften geblieben ist und welche nachhaltige Wirkung erzielt wurde.

    Sobald die Vorarbeiten abgeschlossen sind, können die Tanz- und Bewegungstheatergruppen im Januar 2016 starten. Angesprochen werden Schulen im Großraum Mainz und Wiesbaden, die dann für 3 Monate mit professioneller Unterstützung und einem kompletten Unterrichtskonzept Tanz und Bewegungstheater für die Dritt- und Viertklässler anbieten können – ohne dass ihnen dafür Kosten entstünden.

    Der Rat für Kulturelle Bildung e.V. hat im Frühjahr 2015 sechs Projekte ausgewählt, die an deutschen Universitäten und Forschungsinstituten die Wirkung kultureller Bildung anhand langfristiger, empirischer Erhebungen untersuchen werden. Hierfür stattet die Stiftung Mercator, eine der sechs Mitgliedsstiftungen des Rats für Kulturelle Bildung, den „Forschungsfonds Kulturelle Bildung. Studien zu den Wirkungen Kultureller Bildung“ mit 1,2 Millionen Euro aus. Ziel des Forschungsfonds ist es, zur Formulierung von wissenschaftsgestützten Argumenten für die Anerkennung von kultureller Bildung als gleichwertigem Teil von allgemeiner Bildung beizutragen.

    Weitere Informationen:
    Dr. Claudia Steinberg
    Abt. Sportpädagogik/-ethik
    Institut für Sportwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-23743
    Fax +49 6131 39-23525
    E-Mail: c.steinberg@uni-mainz.de
    http://www.sportpaedagogik.uni-mainz.de/dr-claudia-behrens/

    Weitere Links:
    https://www.stiftung-mercator.de/
    http://www.rat-kulturelle-bildung.de/index.php?id=67 (Forschungsfonds Kulturelle Bildung)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Gesellschaft, Musik / Theater, Pädagogik / Bildung, Psychologie, Sportwissenschaft
    regional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay