idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
02.09.2015 08:23

FRANCKE-PORTAL: Tagebücher August Hermann Franckes erstmals vollständig online recherchierbar

Friederike Lippold Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit
Franckesche Stiftungen zu Halle

    13 chronologisch geführte Tagebücher August Hermann Franckes (1663-1727) aus der Blütezeit der Franckeschen Stiftungen zwischen dem 13. Januar 1714 bis zum 31. August 1726 sind jetzt vollständig im Francke-Portal der Franckeschen Stiftungen online recherchierbar. Auf 5.800 Seiten geben die einzigartigen Quellen Auskunft zur Person August Hermann Franckes und zum Halleschen Pietismus. Volltextsuche, transkribierte Texte und Verlinkungen innerhalb des online erschlossenen Archivmaterials des Studienzentrums August Hermann Francke ermöglichen Wissenschaftlern weltweit erstmals den leichten Zugriff auf dieses bisher von der Forschung wenig ausgewertete Quellenmaterial.

    DIE QUELLEN
    Die Tagebücher August Hermann Franckes werden im Archiv der Franckeschen Stiftungen aufbewahrt, die Online-Dokumentation wurde ergänzt durch Fragmente aus der Staatsbibliothek zu Berlin. Sie stammen zum großen Teil von August Hermann Francke selbst. Die Quellen spiegeln den Tages- und Arbeitsablauf des Stiftungsgründers und zeigen den Aufbau der Organisations- und Verwaltungsstrukturen der Franckeschen Stiftungen. Vor allem aber geben sie Einblicke in die Beziehungen Franckes zu hochrangigen Vertretern von Politik und Wissenschaft seiner Zeit und bilden das weltweite Netzwerk des Halleschen Pietismus ab.
    Für das Tagebuch der "Reise ins Reich" von 1717 bis 1718 lassen sich zweifelsfrei Franckes Reisebegleiter, Johann Ulrich Christian Köppen (1694-1763), und Franckes Sohn, Gotthilf August Francke (1696-1769), als Schreiber verifizieren. Am Tagebuch von 1725 arbeiteten mehrere Kopisten, darunter Georg Friedrich Weise (1696-1781). Eine Ausnahme bildet die rudimentäre Überlieferung des Tagebuchs von 1715. Es besteht aus Exzerpten, angefertigt im Zusammenhang mit der unveröffentlicht gebliebenen Kirchenhistorie Johann Heinrich Callenbergs (1694-1760), von dessen Hand jedoch lediglich die Datumsangaben sind.

    DFG-PROJEKT FRANCKE-PORTAL am Studienzentrum August Hermann Francke
    Seit März 2013 werden diese handschriftlichen Quellen im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes „Francke-Portal. Aufbau einer internetgestützten Rechercheplattform zu August Hermann Francke, seinen gedruckten und ungedruckten Schriften“ am Studienzentrum August Hermann Francke der Franckeschen Stiftungen bearbeitet und stehen nun erstmals in digitalisierter und transkribierter Form mit Verlinkungen zu Druckschriften und Briefen Franckes im Internet (digital.francke-halle.de/mod2) zur Verfügung.

    Neben den Tagebüchern werden im Francke-Portal auch die Briefe und Druckschriften Franckes nachgewiesen. Im Rahmen des Projekts konnten u.a. 281 Druckschriften in 19 Sprachen Franckes ermittelt werden. Sie belegen die internationale Ausstrahlung des Halleschen Waisenhauses. In der noch verbleibenden Projektlaufzeit bis zum Februar 2017 sollen die Schreibkalender und Reisetagebücher Franckes online recherchierbar, seine überlieferten Briefe in auswärtigen Archiven und Bibliotheken vollständig ermittelt und digital zugänglich gemacht werden.

    TAGEBUCH 1714 IM VERLAG DER FRANCKESCHEN STIFTUNGEN ERSCHIENEN:
    In der Reihe „Hallesche Quellenpublikationen und Repertorien“ ist das Tagebuch aus dem Jahr 1714 ausführlich kommentiert und mit einem Personen-, Orts-, Bibelstellen- und Sachregister versehen im Verlag der Franckeschen Stiftungen erschienen und über den Harrassowitz-Verlag zu bestellen. Die Edition bietet neben dem Text selbst Nachweise und kurze Erläuterungen zu allen Personen, Briefen, Drucken und Sachverhalten, soweit sie recherchierbar waren.

    August Hermann Francke: Tagebuch 1714.
    Hrsg. von Veronika Albrecht-Birkner und Udo Sträter in Zusammenarbeit mit Carola Wessel † und Viktoria Franke. Halle 2014 (Hallesche Quellepublikationen und Repertorien, 13).
    LXV, 252 S., € 48,00; ISBN 978-3-447-10124-0


    Weitere Informationen:

    http://www.francke-halle.de
    http://digital.francke-halle.de/mod2


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).