idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.09.1998 00:00

Tropische Blaualgen auf Nordkurs

Joachim Mörke Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V.
Forschungsverbund Berlin e.V.

    Über die Ursachen rätseln Experten noch/"global warming" nicht überzeugend/Projekt im Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (IGB) soll weiteren Aufschluß bringen

    Tropische Blaualgen auf Nordkurs
    Über die Ursachen rätseln Experten noch/"global warming" nicht überzeugend/Projekt im Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei Berlin (IGB) soll weiteren Aufschluß bringen

    Wärmeliebende Arten der fadenförmigen Blaualgengattungen Anabaenopsis, Aphanizomenon und Cylindrospermopsis dehnen ihren Lebensraum immer weiter nördlich aus. In den Sommermonaten 1998 haben Algenspezialisten des Berliner Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) drei Arten dieser Gattung (Cylindrospermopsis raciborskii, Anabaenopsis elenkinii und Aphanizomenon issatschenkoi) in dem mecklenburgischen See Lieps (bei Neubrandenburg) erneut nachgewiesen (erstmals 1990). Die Lieps ist das nördlichste bisher bekannte Fundgebiet der Art Cylindrospermopsis raciborskii.

    Inzwischen haben Mitarbeiter des IGB sowie der Universitäten in Berlin und Cottbus zahlreiche Seen in Berlin und Brandenburg als Besiedlungsgebiet der genannten Blaualgenarten erkannt.

    Deren eigentlicher Lebensraum sind die tropischen und subtropischen Zonen, doch drangen sie, zunächst über Südeuropa, immer weiter nordwärts vor.

    Die Interpretation dieses Wanderzuges reicht von "bisher übersehen" bis "Resultat des global warming". Gegen ein "Übersehen" spricht, daß Wasserproben in den befallenen Gewässern seit vielen Jahren algenkundlich ausgewertet werden.

    Vielmehr ist von einer Arealerweiterung dieser Arten auszugehen, über deren Ursachen derzeit nur spekuliert werden kann. Besonders günstige Ernährungsbedingungen in den Gewässern kommen ganz sicher auch in Betracht. Was das "global warming", betrifft, so geben die IGB-Experten zu bedenken, daß in den Jahren des Hauptvorkommens der Blaualgen die mittlere Wassertemperatur niedriger war als in Jahren geringerer Besiedlung.

    Die Blaualgen könnten aber durch Mutation kälteresistenter geworden und an die Verhältnisse in kühleren Klimazonen besser angepaßt sein. Ein Projekt der ungarischen Limnologin Judit Padisák, Gastwissenschaftlerin am IGB, über die Expansion wärmeliebender Blaualgen in Gewässern verschiedener geographischer Zonen soll weiteren Aufschluß bringen.

    Ansprechpartner im IGB:
    Dr. Lothar Krienitz, Tel. 033082 699-0


    Weitere Informationen:

    http://www.igb-berlin.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Informationstechnik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay