idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.09.2015 14:09

Sportwissenschaftlicher Hochschultag nach 30 Jahren wieder in Mainz

Jennifer Franz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft

    Bundesinnenminister Thomas de Mazière übernimmt Schirmherrschaft über bedeutendste sportwissenschaftliche Veranstaltung Deutschlands, die von über 500 Teilnehmenden besucht wird.

    In diesem Jahr findet vom 29. September bis 2. Oktober 2015 der 22. Sportwissenschaftliche Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) statt. Der Hochschultag ist die bedeutendste sportwissenschaftliche Konferenz im deutschsprachigen Raum und eine der bedeutendsten einschlägigen Fachveranstaltungen in Europa. Sie wird alle zwei Jahre von einer anderen Sportfakultät organisiert und bietet allen in Sport und Sportwissenschaft Tätigen eine zentrale Möglichkeit der Zusammenkunft und des Austausches. Nicht zuletzt aufgrund von Kooperationen mit der Österreichischen Sportwissenschaftlichen Gesellschaft (ÖSG), der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) und anderen Fachgesellschaften wird die Veranstaltung bis weit über die deutschen Grenzen hinaus wahrgenommen.

    Der Sportwissenschaftliche Hochschultag fand schon einmal vor exakt 30 Jahren an der JGU statt. Das Jubiläum wurde nun zum Anlass genommen, diese wichtige Veranstaltung erneut auszurichten und über 500 Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler sowie Sportlehrkräfte, Trainer und Übungsleiter auf den Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der siebtgrößten Universität Deutschlands, willkommen zu heißen. Die Besucher des Hochschultags kommen in Mainz unter dem Motto „Moving Minds – Crossing Boundaries in Sport Science“ zusammen. Mit diesem Motto wird das Leitmotiv der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Moving Minds – Crossing Boundaries) aufgegriffen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden dazu aufgefordert, klassische Denk- und Wissenschaftsgrenzen zu hinterfragen und zu überschreiten.

    Anlässlich der Bewerbung Hamburgs und des deutschen Sports um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 wird beim Hochschultag in Mainz ein Fokus auf die Olympischen und Paralympischen Spiele, den Olympischen Sport und die Olympische Bewegung gelegt. In diesem Rahmen werden am zentralen Veranstaltungstag (Donnerstag, 1. Oktober) verschiedene einschlägige Formate als „Olympiatag“ zusammengefasst. Dass die paralympische Bewegung und das damit eng verbundene große Themenfeld „Inklusion“ ebenfalls das ihnen gebührende Podium erhalten, wird dadurch erreicht, dass der letzte Veranstaltungstag (Freitag, 2. Oktober) den Schwerpunkt „Inklusion“ hat. Durch die besondere Betonung der beiden genannten Schwerpunktthemen sollen der aktuell in Deutschland sehr vernehmlich geführte Diskussion zu Olympischen Spielen, der Olympischen Bewegung, der Paralympischen Idee und der Inklusion im und durch den Sport neue Impulse verliehen werden.

    Wegen der Bedeutung des Sportwissenschaftlichen Hochschultags und der in Mainz besprochenen Themen für den deutschen und europäischen Sport hat der Bundesminister des Inneren, Dr. Thomas De Mazière, die Schirmherrschaft übernommen. Die Relevanz der Veranstaltung zeigt sich auch an den Rednern, die bei der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, 30. September, Grußworte sprechen werden. So kann der Vizepräsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Wolfgang Hofmeister, in Vertretung des Schirmherrn den Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Hans-Georg Engelke, begrüßen. Der rheinland-pfälzische Minister des Inneren, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, bedauert sehr, terminlich anderweitig gebunden zu sein und wird als Grußwortsprecher von Staatssekretär Günter Kern vertreten. Des Weiteren wird Prof. Dr. Kuno Hottenrott, der Präsident der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), ein Grußwort sprechen.

    Anlässlich des Hochschultags ist es gelungen, renommierte Autoren dafür zu gewinnen, die Veranstaltung durch Lesungen zu bereichern. Die Lesungen sind öffentlich, so dass alle Interessierten herzlich eingeladen sind, diese zu besuchen. Die Autoren werden im Hörsaal P1 des Gebäudes „Philosophicum“ auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz aus ihren neuesten Werken vorlesen und danach für Fragen, zur Diskussion und zum Signieren von Büchern zur Verfügung stehen: Den Anfang machen am Donnerstag, 1. Oktober, Heidi Schmitt (bekannt durch den Blog „laufen-mit-frauschmitt.de“ und den Podcast „Schmittcast“) sowie Evi Simeoni, die sich nicht nur als Sportredakteurin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), sondern auch als Autorin mit dem Sport auseinandersetzt. Frau Schmitt wird um 14 Uhr mit ihrer Lesung beginnen, Frau Simeoni um 16:30 Uhr (pünktliches Erscheinen ist unbedingt erforderlich). Am Freitag, 2. Oktober, liest Michael Horeni, Korrespondent der FAZ mit dem Schwerpunkt Fußball und Buchautor, ab 9:15 Uhr aus seinem neuesten Werk.

    Weitere Informationen:
    Ansprechpartner Dr. Thomas Könecke
    Koordinator des Sportwissenschaftlichen Hochschultags 2015 in Mainz
    Leiter der Forschungsgruppe „Menschen – Medien – Management“
    Institut für Sportwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
    55099 Mainz
    Tel.: +49 6131 39-23589
    E-Mail: koenecke@uni-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dvs2015.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Sportwissenschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).