idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.10.2015 10:06

DFG bewilligt 2,5 Millionen Euro: Neue Forschergruppe im UKE untersucht Vernetzung im Gehirn

Saskia Lemm Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat eine neue Forschergruppe eingerichtet, die sich mit Lern- und Gedächtnisprozessen des Gehirns beschäftigt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte gestern die Forschergruppe FOR 2419 „Plastizität versus Stabilität: Molekulare Mechanismen synaptischer Stärke“. Die Fördersumme für die kommenden drei Jahre beläuft sich auf 2,5 Millionen Euro.

    In der neuen Forschergruppe untersuchen unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Kneussel vom Zentrum für Molekulare Neurobiologie (ZMNH) sieben Teams des UKE, wie die Verschaltungen des Gehirns sich bei Lern- und Gedächtnisprozessen verändern. „Jeder Lernprozess hinterlässt eine molekulare Spur in den Zellen unseres Gehirns. Ziel der Initiative ist es, derartige synaptische Veränderungen auf der Ebene von einzelnen Eiweißstoffen innerhalb einer Nervenzelle zu verstehen“, erläutert Prof. Kneussel. Die Forscher vermuten, dass Störungen der untersuchten Prozesse bei Gedächtnisverlust und neuropsychiatrischen Erkrankungen eine Rolle spielen. „Nur wenn wir die molekularen Bausteine einer neuronalen Verschaltung und ihr funktionelles Zusammenspiel verstehen, können wir langfristig spezifische Medikamente zur Behandlung von Gedächtnisverlust und Demenzen entwickeln.“

    Die Initiative benutzt neue wissenschaftliche Methoden, die vor fünf Jahren noch nicht verfügbar waren. Mit Hilfe der „Optogenetik“ werden Lichtpulse zur Stimulation von Nervenzellen eingesetzt um zu verstehen, welche Rolle die Erregung von Nervenzellen auf die Verschaltung eines Gehirns hat. Durch Elektronenmikroskopie mittels einer neuen Hochdruckgefriermethode und durch Techniken, die Gewebe transparent und durchsichtig machen, werden winzige Veränderungen im Nervengewebe sichtbar gemacht. Das neue Forscher-Netzwerk vereint Wissenschaftler aus der Molekulargenetik, Biochemie, Physiologie und Anatomie zu einem interdisziplinären Ansatz, um die Geheimnisse des Gehirns weiter zu erforschen. Mit dem neuen interdisziplinären Forschungsvorhaben wird der Schwerpunkt Neurowissenschaften des UKE in seiner molekularbiologischen Ausrichtung gestärkt.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Matthias Kneussel
    Institut für Molekulare Neurogenetik
    Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg (ZMNH)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    Falkenried 94
    20251 Hamburg
    Telefon: (040) 7410-56275
    E-Mail: m.kneussel@uke.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay