idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.10.2015 15:40

Lärmwirkungsstudie NORAH: Einladung zur Pressekonferenz

Jens Wylkop M.A. Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Die Lärmwirkungsstudie NORAH (Noise-Related Annoyance, Cognition and Health) ist international die bislang umfangreichste Studie zu den Auswirkungen des Lärms von Flug-, Schienen- und Straßenverkehr auf die Gesundheit und Lebensqualität der Bevölkerung und die kindliche Entwicklung. Seit 2011 forscht das NORAH-Konsortium unter Leitung der Ruhr-Universität Bochum im Umfeld der Flughäfen Frankfurt, Stuttgart und Köln-Bonn. Nachdem 2014 bereits die Kinderstudie vorgestellt wurde, sind jetzt auch die anderen NORAH-Teilstudien abgeschlossen: die Lebensqualitätsstudie, die Studie zu Krankheitsrisiken, die Schlafstudie und die Blutdruckstudie.

    TERMIN

    Vertreter der Medien sind herzlich zur Vorstellung der Studienergebnisse eingeladen:

    Pressekonferenz NORAH-Studie – Ergebnisse
    Donnerstag, 29. Oktober 2015, 11 Uhr
    Frankfurter Literaturhaus, Lesesaal
    Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt

    (S-Bahn 1-6, 8, 9 „Ostendstraße“; Straßenbahnlinie 14/18 „Hospital zum Heiligen Geist“;
    Bus 30/36 „Schöne Aussicht“; Bus 46 Museumsuferlinie „Frankensteiner Platz")

    Ihre Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner:

    • Dipl.-Psych. Dirk Schreckenberg, Zeus GmbH, Zentrum für angewandte Psychologie, Umwelt- und Sozialforschung Hagen (Leiter Lebensqualitätsstudie)

    • Prof. Dr. Andreas Seidler, TU Dresden, Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin (Leiter Studie zu Krankheitsrisiken)

    • Dr. Uwe Müller, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Köln, Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, Abt. Flugphysiologie (Leiter Schlafstudie)

    • Prof. Dr. Thomas Eikmann, Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachbereich Medizin, Institut für Hygiene und Umweltmedizin (Leiter Blutdruckstudie)

    • Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Universität Greifswald (Vertreter des Wissenschaftlichen Beirats Qualitätssicherung NORAH-Studie: Gesundheit, Epidemiologie)

    • Günter Lanz, Geschäftsführer Umwelt- und Nachbarschaftshaus (Auftraggeber NORAH-Studie)

    • Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorstand des Forums Flughafen und Region

    Weitere Ansprechpartner für Ihre Fragen vor Ort:

    • Prof. Dr. Rainer Guski, Ruhr-Universität Bochum, Arbeitsgruppe für Umwelt- und Kognitionspsychologie (Leiter Gesamtstudie NORAH)

    • Dr. Georg Thomann, Amt für Natur und Umwelt, Graubünden, Schweiz (Vertreter des Wissenschaftlichen Beirats Qualitätssicherung NORAH-Studie: Akustik)

    • Dipl.- Ing. Ulrich Möhler, Möhler und Partner Ingenieure AG (Leiter Akustik)

    Livestreaming der Pressekonferenz unter: www.laermstudie.de/presse
    Eine Videoaufzeichnung ist später unter www.laermstudie.de abrufbar.

    Die Sprecher stehen Ihnen vor und nach der Pressekonferenz für Interviews, Hintergrundgespräche und Aufzeichnung von O-Tönen sowie Fotos zur Verfügung.

    Bitte melden Sie Ihre Gesprächswünsche im Vorfeld an.

    Zentraler Medienkontakt:

    NORAH-Pressebüro des Umwelthauses
    Julia Seimel
    Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation GmbH
    040 / 890 696 - 14
    js@mann-beisst-hund.de


    Weitere Informationen:

    http://www.laermstudie.de - Weitere Informationen zur Lärmwirkungsstudie NORAH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).