idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
22.10.2015 12:12

Dominik Finkelde hält Antrittsvorlesung als Professor

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Vortrag zu „Ethik und Exzess“ am 2. November 2015, 19.30 Uhr

    Dominik Finkelde SJ ist neuer Professor für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuesten Zeit an der Hochschule für Philosophie. Unter dem Titel „Ethik und Exzess“ hält er am Montag, 2. November 2015, 19.30 Uhr seine Antrittsvorlesung in der Aula der Hochschule (Kaulbachstraße 31, München). In seinem neuen Forschungsprojekt möchte Finkelde Fragen der Erkenntnislehre mit Fragen der Praktischen Philosophie und der Ideologieanalyse verbinden.

    Der Philosoph Slavoj Žižek lobt Finkeldes Habilitationsschrift als gänzliche Neubestimmung der Subjektphilosophie. Die Arbeit mit dem Titel „Exzessive Subjektivität. Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan“ sei „bereits jetzt ein Klassiker“, stellt er fest. Das Buch erschien vor kurzem bei Alber. Eine englische Fassung folgt im kommenden Jahr bei Columbia University Press.

    Mit der genannten Arbeit habilitierte Finkelde am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Christoph Menke war sein Mentor. Zuvor studierte er Philosophie, Literaturwissenschaft und Theologie in Berlin, München und Paris. Seit 2008 forscht und lehrt Finkelde an der Hochschule für Philosophie zur Subjektphilosophie, zur kontinentalen Erkenntnislehre und der theoretischen Psychoanalyse.

    Er lehrte zudem an der Universidad Iberoamericana in Mexiko-Stadt, war Visiting Lecturer an der Georgetown University und Affiliate Assistant Professor an der Loyola University Maryland. Gemeinsam mit Slavoj Žižek gibt er die Reihe „Lacanian Explorations“ im August Verlag Berlin heraus.


    Bilder

    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Philosophie / Ethik
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).