idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.11.2015 17:29

Biokunststoffe aus Algen aus der Bretagne

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Das Unternehmen Algopack aus Saint-Malo (Bretagne) entwickelt seit einigen Jahren einen Prozess zur Herstellung von Kunststoff aus Braunalgen. Diese werden als Alternative zu fossilen Ressourcen für Verpackungen und Kunststoffobjekte genutzt.

    Für die Herstellung werden hauptsächlich speziell zu diesem Zweck gezüchtete Algen eingesetzt. Das Unternehmen hat sich dafür entschieden, keine Algen aus dem Meer zu ernten, um die empfindlichen Küstenökosysteme nicht zu schädigen. Hinzu kommen noch Restalgen aus der Kosmetikindustrie, die nicht die gleichen Teile für ihre eigenen Prozesse verwerten. Sie werden in Kunststoffgranulate umgewandelt, die dann an Unternehmen verkauft werden.

    Zahlreiche Produkte werden bereits aus Algopack-Granulaten hergestellt: Spielzeuge, Smartphone-Hüllen, Tüten, Lebensmittelverpackungen etc. Die Vorteile dieser Biokunststoffe im Vergleich zu fossilen Kunststoffen liegen darin, dass sie biologisch abbaubar sind und als Dünger eingesetzt werden können. Sie sind zudem wasserlöslich, ohne dass sie toxische Moleküle ans Wasser abgeben.

    Die Algopack-Granulate stehen schon zur Verfügung. Das Unternehmen arbeitet bereits an einer neuen Idee zur Verwertung von Braunalgen, die, wie z.B. in der Karibik, massiv an die Strände gespült werden und deren Entsorgung problematisch ist.

    Weitere Informationen:
    - Webseite von Algopack (auf Englisch und Französisch): www.algopack.com

    Quelle: "Vers la chimie bleue : Algopack, des algues à la conquête du plastique", Artikel von der Webseite #Votreénergie pour la France – http://www.votreenergiepourlafrance.fr/vers-la-chimie-bleue-algopack-des-algues-...

    Redakteur: Sean Vavasseur, sean.vavasseur@diplomatie.gouv.fr


    Weitere Informationen:

    http://www.wissenschaft-frankreich.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).