idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.11.2015 08:56

Beitragen zum Glück der anderen

Corina Ospelt Stabsstelle Kommunikation
Universität Liechtenstein

    Vaduz – Engagement für das Gemeinwohl, für eine gute oder bessere Welt und dabei das gute Leben nicht vergessen – dies sind die Schwerpunkte des 3. Campus Gesprächs am Mittwoch, 18. November, an der Universität Liechtenstein.

    Nachdem die beiden Campus Gespräche im September und Oktober sich eher theoretischen Fragen stellten, wie jedes Individuum glücklich werden kann und wie das gute Leben für die Gesellschaft aussieht, richtet sich der Fokus nun auf das aktive Beitragen zum Glück in der Gesellschaft. Dieser Wechsel der Perspektive zeigt sich auch im geänderten Format des 3. Campusgesprächs. Während die jeweils rund 150 Besucherinnen und Besucher der Campusgespräche bislang in Kurzreferaten auf die anschliessende Diskussion mit den Vortragenden eingestimmt wurden, wird diesmal eine Podiumsrunde mit vier Teilnehmerinnen und Teilnehmern für interessante Impulse sorgen.

    „Wie tragen wir zu Glück und einem guten Leben bei?“
    Im rund einstündigen Gespräch werden die Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer aus ihrem beruflichen Erfahrungsschatz und von sozialen Projekten berichten, mit denen sie das Gemeinwohl fördern und zugleich selbst Zufriedenheit und Glücksmomente finden. Die vier Gäste sind Maja Graf, Innovage und Generationenakademie, Zürich, Oswald Oelz, ehemaliger Chefarzt des Triemlispitals und Bergsteiger, Helena von Känel, Gründungsmitglied Rock your Life! Schweiz und Bernd Schüler, Gründungsmitglied biffy/big friends for youngsters, aus Berlin.

    Erfahrung und Expertise weitergeben
    Drei der Podiumsgäste engagieren sich in völlig unterschiedlichen Generationenprojekten: Maja Graf wird von den Projekten Innovage und Generationenakademie berichten, bei denen ältere, teils pensionierte Führungskräfte ihr Wissen und Können unentgeltlich Jüngeren zur Verfügung stellen. Helena von Känel ist in dem Mentoring-Programm Rock your Life! tätig, bei dem Studierende Jugendliche eins-zu-eins begleiten, um sie bei einem optimalen Übergang von Schule zu Ausbildung zu unterstützen. Bernd Schüler ist Mitgründer des Patenschaftsvereins biffy Berlin – Big Friends for Youngsters und vertritt die These, dass es nicht um einfachen Wissenstransfer, sondern um Verständnis und einen wechselwirkenden Lernprozess zwischen Mentor/-in und Mentee geht. Oswald Ölz wird konkrete Herausforderungen als Chefarzt schildern und von der Suche nach Glücksmomenten auf den Gipfeln der Welt und was er daraus lernt, erzählen.

    Diskussionsrunde mit dem Publikum
    Im Anschluss an die von Claudia Schwarz moderierte Gesprächsrunde ist das Publikum eingeladen, mit den auswärtigen Fachleute zu diskutieren, Fragen zu stellen und beim Apéro einen inspirierenden Austausch zu pflegen.
    Die Veranstaltung ist kostenlos. – Die Campus Gespräche Reihe wird unterstützt durch die Peter Marxer Lecture Foundation und Leone Ming Est., Intensive Brand.

    3. Campus Gespräch 2015: Wie sieht das gute Leben aus?
    Mittwoch, 18. November 2015, 18.00 Uhr, mit anschliessendem Apéro
    Vaduz, Universität Liechtenstein, Spoerry Areal
    Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.uni.li/campusgespraeche


    Weitere Informationen:

    http://www.uni.li/campusgespraeche


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Campus Gespräche 2015: Vier Podiumsgäste erzählen von ihrem Engagement für das Gemeinwohl.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).