idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.11.2015 09:40

Altsteinzeitlicher Schlachtplatz für Elefanten in Griechenland entdeckt

Antje Karbe Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    Paläoanthropologen graben bei Megalopolis prähistorische Knochen mit Schnittspuren aus

    Wissenschaftler der Universität Tübingen und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung haben einen altsteinzeitlichen Schlachtplatz für Elefanten in der Ausgrabungsstätte Marathousa 1 nahe der griechischen Gemeinde Megalopolis entdeckt. Auf dem heute als Tagebau genutztem Gelände fanden sie zusammen mit Archäologen des griechischen Kultusministeriums die Knochen eines nahezu komplett erhaltenen Waldelefanten (Elephas antiquus). Auf einigen der Knochen sind Schnittspuren zu erkennen. Nach ersten Schätzungen der Forscher sind die Überreste rund 300.000 bis 600.000 Jahre alt. In unmittelbarer Umgebung gruben die Wissenschaftler zudem Steinwerkzeuge aus, mit denen Frühmenschen das Fleisch von den Knochen gelöst haben könnten, um es anschließend zu verzehren. „Damit ist Megalopolis der einzig bisher bekannte Ort auf dem Balkan, an dem sich die altsteinzeitliche Zerlegung eines Elefanten nachweisen lässt“, betont Professor Katerina Harvati vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) an der Universität Tübingen.

    Die 2013 in einem Braunkohletagebau entdeckte Fundstätte lag ehemals am Ufer eines flachen Sees. Sie gilt als eine der ältesten archäologischen Quellen Griechenlands – bisher war dort nur wenig über die Altsteinzeit bekannt. Neben den Knochen des prähistorischen Elefanten konnten in Marathousa 1 außergewöhnlich gut erhaltene Überreste von Nagern, Vögeln, Amphibien, Reptilien, Insekten und Weichtieren geborgen werden. Auch Reste von Hölzern, Samen und Früchten wurden dort konserviert.

    „Wir erhoffen uns von den Ausgrabungen in Marathousa 1 zudem wichtige Informationen zu Evolution, Verhalten und Lebensweise früher Menschen“, sagt Harvati. Denn die Fundstätte liegt, so vermuten die Wissenschaftler, auf einer der frühmenschlichen Wanderrouten zwischen Afrika, Westasien und Europa. Zudem habe ihnen die Region wahrscheinlich als Rückzugsgebiet während der Eiszeiten gedient, erläutert die Wissenschaftlerin.

    Die Ausgrabung in Marathousa 1 wird in Zusammenarbeit zwischen Dr. Eleni Panagopoulou von der Behörde für Paläoanthropologie und Speläologie des griechischen Kultusministeriums und Professor Harvati durchgeführt. Die Untersuchung ist Bestandteil des Projektes „Paleoanthropology at the Gates of Europe: Human Evolution in the Southern Balkans“ (PaGE), das durch einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats gefördert wird. PaGE hat zum Ziel, die Lücke in der paläoanthropologischen Forschung Südeuropas zu schließen.

    Originalpublikation:
    Eleni Panagopoulou, Vangelis Tourloukis, Nicholas Thompson, Athanassios Athanassiou, Georgia Tsartsidou, George E. Konidaris, Domenico Giusti, Panagiotis Karkanas & Katerina Harvati: Marathousa 1: a new Middle Pleistocene archaeological site from Greece. Antiquity, Issue 343, Februar 2015, http://antiquity.ac.uk/projgall/panagopoulou343.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Katerina Harvati-Papatheodorou
    Universität Tübingen
    Senckenberg Centre for Human Evolution and and Palaeoenvironment
    Tel. +49 (0)7071 29-76516
    katerina.harvati[at]ifu.uni-tuebingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Gesellschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Ansicht der Ausgrabungsfläche mit einem Teil der freigelegten Elefantenknochen. Im Hintergrund ist der mit einer Gipspackung gesicherte Schädel zu erkennen.


    Zum Download

    x

    Ansicht einer auf den Knochen gefundenen Schnittspur unter dem Mikroskop.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay