idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.12.2015 12:16

Auszeichnung für herausragende Krebsforscher

Johannes Seiler Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Die besten Nachwuchskrebsforscher der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn wurden nun mit dem Lisec-Artz-Preis ausgezeichnet. Dr. med. Annkristin Heine erhält 5.000 Euro, Dr. med. Jennifer Landsberg und Dr. med. Hanno Matthaei bekommen jeweils 2.500 Euro. Dekan Prof. Dr. med. Nicolas Wernert übergab die Auszeichnungen. Der Lisec-Artz-Stiftungsfonds, der den Preis aus seinen Mitteln finanziert, wird von der Bonner Universitätsstiftung treuhänderisch verwaltet.

    Prof. Dr. med. Nicolas Wernert, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn, überreichte den Lisec-Artz-Preis während der Sitzung des Fakultätsrats. „Insgesamt werden gleich drei herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ausgezeichnet. Das unterstreicht einmal mehr, wie gut die Medizinische Fakultät in der Forschung aufgestellt ist“, sagt er. Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Vorstandsvorsitzender der Bonner Universitätsstiftung, hebt indes die Bedeutung privaten Engagements für die Bonner Alma Mater hervor: „Durch großzügige Stiftungen und Spenden kommen wir insbesondere auf dem wichtigen Feld der Nachwuchsförderung in der Wissenschaft deutlich voran.“

    Die Preisträger leisteten Herausragendes in der Krebsforschung

    Die Forschung von Dr. med. Annkristin Heine von der Medizinischen Klinik III, Abteilung für Hämatologie und Onkologie, hat zum Ziel, neue immuntherapeutische Strategien zur Behandlung von Patienten mit Tumorerkrankungen zu entwickeln. Sie hat eine RNA-basierte Immuntherapie entwickelt. Eine Impfstudie bei Patienten mit Nierenzellkarzinom wurde inzwischen durchgeführt. Aktuelle Studien zeigen eine Verbesserung der Überlebenschancen immunisierter Patienten.

    Dr. med. Jennifer Landsberg von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie erforscht Tumoren der Haut. Ihre Ergebnisse haben unter anderem zur experimentellen Entwicklung neuer Verfahren der Immuntherapie beigetragen. Sie untersuchte den Wirkmechanismus von Immuntherapien, Resistenzmechanismen, Erkennung von Immunzellen und den Einfluss von Entzündungsreaktionen auf das Fortschreiten und die Therapieresistenz von Melanomen.

    Dr. med. Hanno Matthaei von der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie beschäftigt sich mit der molekularen Pathogenese des Pankreaskarzinoms und der Biomarkerfindung in IPMNs als häufigste und klinisch relevanteste zystische Vorläuferläsion des Pankreaskarzinoms.

    Lisec-Artz-Preis wird von der Universitätsstiftung verwaltet

    Maria Josefine Lisec gründete testamentarisch am 13. September 1972 die Lisec-Artz-Stiftung. Im Jahr 2011 wurde die Stiftung an die Bonner Universitätsstiftung übertragen und wird seitdem unter dem Namen Lisec-Artz-Stiftungsfonds geführt. Die Auswahl der besten Nachwuchswissenschaftler für die Preisverleihung erfolgt durch den Dekan der Medizinischen Fakultät und ein Kuratorium. Die Bonner Universitätsstiftung ist in vier Förderbereichen aktiv. Neben der Projektförderung, der Forschungsförderung und den Stipendien bildet die Preisvergabe einen weiteren Schwerpunkt.


    Weitere Informationen:

    https://www.stiftung.uni-bonn.de Informationen zur Bonner Universitätsstiftung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Personalia
    Deutsch


    Verleihung des Lisec-Artz-Preises: Dekan Prof. Dr. med. Nicolas Wernert, Dr. med. Annkristin Heine, Dr. med. Jennifer Landsberg und Dr. med. Hanno Matthaei (von links).


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).