Ausschreibung: Internationale Sommerschule 2016 in Weimar zum Phänomen des Nationalautors

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.01.2016 11:34

Ausschreibung: Internationale Sommerschule 2016 in Weimar zum Phänomen des Nationalautors

Nicole Alexander Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel

    Vom 1. bis 12. August 2016 findet in Weimar die zweite Internationale Sommerschule des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) statt. Die Sommerschule zum Thema "Wie entsteht ein Nationalautor? Konstruktion und Ambition" bietet zwanzig Plätze für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt. Bewerben können sich Doktorandinnen und Doktoranden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Fächer. Die Bewerbungsfrist endet am 29. Februar 2016.

    Der Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) ruft Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt auf, sich bis zum 29. Februar 2016 für die zweite Internationale Sommerschule von MWW zu bewerben, die vom 1. bis 12. August 2016 an der Klassik Stiftung Weimar stattfindet.

    Im Mittelpunkt der Internationalen Sommerschule 2016 steht das Phänomen des Nationalautors. Unter dem Titel „Wie entsteht ein Nationalautor? Konstruktion und Ambition“ und ausgehend von den in Weimar überlieferten Sammlungen wird sie unter anderem den Aufstieg Goethes und Schillers in den Rang deutscher Nationalautoren verfolgen.

    Hierbei sollen auch die Inszenierungen der beiden Dichterpersönlichkeiten in zeitgenössischen Porträts und die Überhöhung ihrer Weimarer Wohnhäuser zu weltlichen Wallfahrtsorten besondere Berücksichtigung finden. Autoren wie Thomas Mann oder Gerhart Hauptmann, die sich im gezielten Rekurs auf Goethe wiederholt als moderne Nationalautoren inszeniert haben, werden ebenfalls in die Diskussion einbezogen.

    Zudem wird sich die Sommerschule mit einem komparatistischen Ansatz ausgewählten Nationalautoren in verschiedenen europäischen Ländern zuwenden; in exemplarischen Einzelanalysen werden auch außereuropäische Autoren berücksichtigt.

    Abschließend wird zu fragen sein, ob der „Nationalautor” als ein spezifisch europäisches und eng an die Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts gebundenes Phänomen anzusehen ist oder ob er als kollektive Identifikationsfigur auch in den von interkulturellen Austauschprozessen bestimmten Gesellschaften des 21. Jahrhunderts seine Bedeutung behält.

    Die Seminarsitzungen werden ergänzt durch Exkursionen in die Sammlungen und historischen Häuser der Klassik Stiftung Weimar, darunter der Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek sowie Goethes und Schillers Wohnhäuser.

    Die Internationale Sommerschule 2016 wird im Rahmen des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) ausgerichtet. Einblicke in die Sammlungen der Klassik Stiftung Weimar bietet die Internetseite http://www.klassik-stiftung.de/sammlungen/.

    Internationale Partneruniversitäten: University of Tokyo, Japan; University of Pennsylvania, Philadelphia, USA; University of Oxford, Großbritannien

    Bewerbung

    Die Sommerschule bietet zwanzig Plätze für Doktorandinnen und Doktoranden der literatur- und kulturwissenschaftlichen Fächer. In Ausnahmefällen werden auch fortgeschrittene Master-Studierende berücksichtigt. Mit Nachdruck zur Bewerbung aufgefordert werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Südamerika, Afrika und Asien. Gute Deutschkenntnisse sind erforderlich; die Kurssprache ist Deutsch.

    Internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit weiter Anreise (transkontinental), die konkrete Bestandsinteressen verfolgen, können bei der Bewerbung im Anschreiben einen formlosen Antrag auf eine einwöchige Archivarbeitszeit im Anschluss an die Sommerschule stellen. Für diese Zeit werden die Kosten für die Unterkunft übernommen.

    Bewerbungen sind ausschließlich über das Bewerbungsportal auf der Internetseite des Forschungsverbunds MWW unter http://www.mww-forschung.de/nachwuchsfoerderung/internationale-sommerschule/ möglich. Dort finden sich auch weitere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen und -modalitäten.

    Die Bewerbungsfrist endet am 29. Februar 2016. Die Teilnehmenden werden Ende April 2016 benachrichtigt. Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme besteht nicht.

    Unterbringung / Reisekosten

    Die Unterbringung in Weimar ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenfrei. Die Reisekosten werden nach den Pauschalen des DAAD erstattet.

    Teilnahmegebühr

    Es wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 300 Euro erhoben. In begründeten Ausnahmefällen und bei Vorlage eines formlosen Antrags besteht die Möglichkeit, von der Teilnahmegebühr befreit zu werden.

    Programm

    Details zum genauen Programm und zu den Dozentinnen und Dozenten finden sich in Kürze unter http://www.mww-forschung.de/nachwuchsfoerderung/internationale-sommerschule/.

    Über MWW

    Der Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW), der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, wurde 2013 auf Empfehlung des Wissenschaftsrats gegründet. Ziel von MWW ist es, die Forschungsaktivitäten des Deutschen Literaturarchivs Marbach, der Klassik Stiftung Weimar und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zu bündeln und durch Forschungsprojekte, Ausstellungen und Nachwuchsförderung national wie international größere Aufmerksamkeit auf die reichen Sammlungen der drei Einrichtungen zu lenken.

    Kontakt:

    Nicole Alexander
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Forschungsverbund MWW
    Tel.: + 49 (0)30-89001-453
    E-Mail: nicole.alexander@mww-forschung.de

    Veronika Spinner
    Koordination Forschungsverbund MWW / Klassik Stiftung Weimar
    Tel.: + 49 (0)3643-545-579
    E-Mail: veronika.spinner@klassik-stiftung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.mww-forschung.de/nachwuchsfoerderung/internationale-sommerschule/ - Vollständiger Ausschreibungstext sowie Zugang zum Bewerbungsportal


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Studierende, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Plakat zur Internationalen Sommerschule 2016


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay