idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.01.2016 13:32

Schwedische Auerhühner werden zu echten Brandenburgern

Steven Seet/Leiter Stabsstelle Presse & Kommunikation/Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V.
Forschungsverbund Berlin e.V.

    Bad Liebenwerda - Anhand genetischer Untersuchungen konnten jetzt in der kleinen Auerhühner-Population (Tetrao urogallus) in Südbrandenburg bereits Tiere der Enkelgeneration (Generation F2) nachgewiesen werden. Erst 2012 waren im Rahmen eines Pilotprojekts zur Wiederansiedlung dieser Vögel die ersten eigens in Schweden gefangenen Auerhühner in den Naturparken Niederlausitzer Heidelandschaft und Niederlausitzer Landrücken freigesetzt worden.

    „Ich freue mich sehr über diesen Erfolg, der selbst die kühnsten Erwartungen der Projektinitiatoren übertrifft. Er basiert auf der langjährigen intensiven Zusammenarbeit des Landesbetriebes Forst, der beiden Naturparke sowie des Bundesforstbetriebes Lausitz, des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung und privater Waldbesitzer zur Lebensraumverbesserung in den großen Waldgebieten der westlichen Niederlausitz“, sagte Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger.

    Entdeckt wurde das für Fachleute unerwartete Vorhandensein der Enkelgeneration bei der Untersuchung von Federn, die vornehmlich in Sandbädern der Tiere gefunden wurden. Genetiker des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin wiesen in beiden Projektgebieten sowohl Tiere der ursprünglichen Freisetzung von insgesamt 60 schwedischen Auerhühnern aus den Jahren 2012 und 2013 als auch Nachfahren der ersten und zweiten Generation nach. Diese Jungtiere sind damit die ersten echten „Brandenburger“ Auerhühner seit dem Erlöschen des Vorkommens in den 1990er Jahren. Auch die vermehrte Sichtung von Auerhühnern außerhalb der eigentlichen Freisetzungsgebiete des Pilotprojektes spricht für die Etablierung und Ausbreitung der beeindruckenden Vögel in Brandenburg.

    Mit dem Pilotprojekt wurden von 2012 bis 2014 die Erfolgsaussichten einer Wiederansiedlung der Art in deren ehemaligem Verbreitungsgebiet in der Niederlausitz praktisch erprobt und wissenschaftlich begleitet. Schon die hohen Überlebensraten der in Schweden gefangenen und in den Naturparken Niederlausitzer Heidelandschaft und Niederlausitzer Landrücken wieder freigesetzten Vögel unterschieden sich deutlich von vergleichbaren Projekten mit gezüchteten Tieren aus Volieren- oder Käfighaltung. Dennoch stellte sich trotz erster Nachweise für erfolgreiche Reproduktion in den Jahren 2013 und 2014 die Frage, ob die aktuelle Anzahl an Tieren für die Etablierung einer langfristig überlebensfähigen Population ausreicht.

    Die aktuell auf etwa 30 bis 40 Tiere geschätzte Population und die gefundenen Nachkommen stimmen alle beteiligten Fachleute optimistisch. Die Population wird als ein erster wichtiger Schritt hin zu einer erfolgreichen Wiederansiedlung dieser hoch bedrohten Vogelart gewertet. Mittelfristiges Ziel ist der Aufbau einer sich selbst tragenden Population von mindestens 100 Tieren. Dazu wird das schwedische Umweltministerium in den kommenden Jahren dem Land Brandenburg weitere Auerhühner zur Verfügung stellen.

    Kontakt:

    Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und
    Landwirtschaft
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Henning-von-Tresckow-Straße 2-13
    14467 Potsdam

    Pressesprecher Dr. Jens-Uwe Schade
    Telefon: 0331/ 866 70 16
    Mobil: 0172/ 392 72 02
    Fax: 0331/ 866 70 18
    Jens-Uwe.Schade@mlul.brandenburg.de

    www.mlul.brandenburg.de
    www.agrar-umwelt.brandenburg.de

    Landesamt für Umwelt
    Seeburger Chaussee 2
    OT Groß Glienicke
    14476 Potsdam

    Thomas Frey
    Telefon: 033201/ 44 21 02
    Fax: 033201/ 436 78
    Thomas.Frey@lugv.brandenburg.de

    Naturpark
    Niederlausitzer Heidelandschaft
    Markt 20
    04924 Bad Liebenwerda

    Lars Thielemann
    Telefon: 035341/ 615 – 16
    Mobil: 0172/ 30 40 924
    Fax: 035341/ 615 - 14
    Lars.Thielemann@lugv.brandenburg.de

    Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtier-forschung (IZW) im Forschungsver-bund Berlin e.V.
    Alfred-Kowalke-Str. 17
    10315 Berlin
    www.leibniz-izw.de

    Dr. Arne Ludwig
    Wissensschaftler
    Telefon: 030/ 51 68 312
    ludwig@izw-berlin.de

    Steven Seet
    Leiter Stabsstelle
    Presse & Kommunikation
    Telefon: 030/ 51 68 125
    Mobil: 0177/ 857 26 73
    Internet: www.leibniz-izw.de
    seet@izw-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.izw-berlin.de/pressemitteilungen.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Gesellschaft, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Junger Auerhahn


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).