idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2016 14:54

Symbolische Grundsteinlegung für das Johannes Rau-Zentrum an der Bergischen Universität

Dr. Maren Wagner Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Das politische Lebenswerk von Bundespräsident Johannes Rau ist engstens mit Nordrhein-Westfalen verbunden. Über Jahrzehnte hat er als Ministerpräsident, Wissenschaftsminister und auch Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal Bedeutendes und Bleibendes für Nordrhein-Westfalen, das Bergische Land und seine Heimatstadt bewegt. Insbesondere die Bergische Universität Wuppertal verdankt ihre Existenz Johannes Rau. An der Bergischen Universität fand gestern – vier Tage nach dem 85. Geburtstag von Johannes Rau (1931-2006) – im Beisein von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sowie Christina Rau die symbolische Grundsteinlegung für das Johannes Rau-Zentrum statt.

    Mittelpunkt des Zentrums wird die ehemalige persönliche Bibliothek Raus mit ca. 20.000 von ihm persönlich zusammengetragenen Bänden sein.

    Das Johannes Rau-Zentrum ist als Ort der Begegnung konzipiert, welcher im Zeichen des geistigen Erbes Raus steht. „Johannes Rau wusste, wie wichtig ganzheitliche Bildung für die Entfaltung der Persönlichkeit sowie hochkarätige Forschung und Entwicklung für die Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen sind. Vielen Menschen war er Vorbild darin, wie sich soziale Verantwortung und kreative Tatkraft in bester Weise miteinander verbinden lassen“, heißt es in der von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Gabriele Willems, Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW, sowie Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch unterzeichneten Gründungserklärung.

    Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sagte: „Das Zentrum wird ein ganz besonderer Ort sein, an dem sich die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes an Johannes Rau erinnern können. Es soll zugleich ein Ort für lebendige Diskussionen sein, Diskussionen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen. Die Bücher, die Johannes Rau selbst am Herzen lagen, werden nun wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. So dienen sie erneut den politischen Zielen von Johannes Rau: Der Diskussion über soziale Gerechtigkeit, menschlichen Fortschritt und dem friedlichen Zusammenleben. Ich wünsche mir, dass sich dieses Zentrum zu einem lebendigen Ort für gesellschaftliche Diskussionen entwickelt.“

    Christina Rau ergänzte: „Bestimmt wird durch die Bücher meines Mannes etwas von seinem Motto ‚Versöhnen statt Spalten‘ in die Diskurse einfließen, die hier im Johannes Rau-Zentrum stattfinden werden.“

    Das Johannes Rau-Zentrum wird, so sieht es der Entwurf des Aachener Architekturbüros „hks Jochen König Architekten + Gesamtplaner“ vor, aus drei miteinander verbundenen Gebäuden bestehen, die um einen gemeinsamen Platz gruppiert sind. Zentrales Gebäude wird ein Neubau sein, der die Bibliothek von Johannes Rau beherbergt sowie einen großen Raum für Tagungen und Begegnungen. Das bereits bestehende Gästehaus der Bergischen Universität sowie das Gebäude einer ebenfalls schon existierenden Fachbibliothek vervollständigen das Ensemble.

    „Wir sind davon überzeugt, dass die Bibliothek als Mittelpunkt des Johannes Rau-Zentrums Chancen für impulsgebende Veranstaltungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft bieten kann. So mag über den Diskurs zugleich ein Beitrag zur Förderung gesellschaftlichen Engagements entstehen,“ sagte Uni-Rektor Prof. Koch.

    Nach Unterzeichnung der Erklärung wurde die Schatulle für den Grundstein versiegelt. Ende 2016 sollen die ersten Arbeiten zur Bauvorbereitung auf dem Campus Freudenberg beginnen, bis dahin müssen vom Bauträger BLB noch weitere Planungsschritte vollzogen werden. Die Errichtung der Zentrumsinfrastruktur wird aus Landesmitteln finanziert, die Baukosten übernehmen private Förderer sowie das Land NRW, die späteren Unterhaltungskosten trägt die Bergische Universität


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay