idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
05.02.2016 13:49

Mehr Bio für Deutschland

Dr. Michael Welling Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

    Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau soll zusätzliche Wachstumsimpulse für Bio-Landwirte schaffen – Zwischenergebnisse der BMEL-Initiative werden auf der Biofach diskutiert

    Während die Umsatzzahlen in der Biobranche steigen, stagniert der Flächenanteil der ökologischen Landwirtschaft in Deutschland seit Jahren. Um das zu ändern, hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt im Mai letzten Jahres eine Zukunftsstrategie für den Ökolandbau initiiert und das Thünen-Institut mit der Koordinierung des Vorhabens beauftragt. Erklärtes Ziel: den ökologischen Landbau in Deutschland zu stärken, damit das in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie verankerte Ziel „20 % Ökolandbau“ erreicht werden kann.

    Welche Stellschrauben hierfür neu zu justieren sind, ist Thema der Veranstaltung „Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau – mehr Bio für Deutschland“ am Donnerstag, dem 11. Februar, auf der Biofach in Nürnberg. Erste Zwischenergebnisse des Strategieprozesses werden zur Diskussion gestellt – unter anderem zur Frage, welche politischen Impulse der „boomende“ Biomarkt benötigt, wie der Ökolandbau stärker in die berufliche Bildung integriert werden kann und welche Forschungsprioritäten künftig gefragt sind.

    „Die Zukunftsstrategie nimmt langsam Form an“, so Dr. Jürn Sanders vom Thünen-Institut, der die Zukunftsstrategie koordiniert. „ Der wichtigste Teil unserer Arbeit liegt allerdings noch vor uns, denn unser Ziel ist es, bis zum Sommer konkrete Handlungskonzepte zu erarbeiten und diese dann zu einer Road Map für mehr Bio in Deutschland zu verdichten.“

    In einem Podiumsgespräch melden sich auf der Veranstaltung am 11. Februar auch Politiker und Branchenvertreter zu Wort: Ministerialdirektor Clemens Neumann vom BMEL, Felix zu Löwenstein vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und Thomas Dosch vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sprechen über die Umsetzung und ihre Erwartungen an die Zukunftsstrategie.

    Die Veranstaltung „Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau – mehr Bio für Deutschland“ findet am Donnerstag, 11. Februar, von 16 bis 17.30 Uhr im Saal St. Petersburg NCC Ost auf der Biofach in Nürnberg statt.

    Weitere Infos zum Thema „Zukunftsstrategie Ökolandbau“ bietet auch ein Dossier im Web-Angebot des Thünen-Instituts unter http://www.ti.bund.de/de/thema/oekologischer-landbau/zukunftsstrategie-oekologischer-landbau/


    Kontakt und Projektkoordination:
    Dr. Jürn Sanders
    Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig
    Telefon: 0531 – 596 5123
    E-Mail: juern.sanders@ti.bund.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ti.bund.de/de/thema/oekologischer-landbau/zukunftsstrategie-oekologis... - Dossier Zukunftsstrategie Ökolandbau


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Die Zukunftsstrategie Ökolandbau soll dazu beitragen, den Anteil an Biobetrieben in Deutschland deutlich zu erhöhen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).