idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
16.02.2016 15:00

Es geht auch ohne Quote!

Gerhard Samulat Pressekontakt
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

    Zwei junge Frauen sind deutsche Physik-Meisterinnen 2016 / 60 Prozent Frauenanteil in deutscher Nationalauswahl

    Bad Honnef: Beim German Young Physicists´ Tournament (GYPT), der deutschen Physikmeisterschaft für Jugendliche, haben vergangenes Wochenende in Bad Honnef die Rosenheimerin Ann-Kathrin Raab und die Erlangerin Carina Kanitz im Team die Goldmedaille geholt. Silber ging an den Vorjahresgewinner Jonas Landgraf und seinen Teamkollegen Fabian Eller aus Weiden. Den dritten Platz belegten die Schüler Johannes Raufeisen und Carlo Tasillo aus Wuppertal. Weiterhin nominierte die Wettbewerbs-Jury zehn Schülerinnen und Schüler für die Auswahl der diesjährigen Nationalmannschaft. Mit sechs jungen Frauen und vier jungen Männern präsentiert sich das Genderverhältnis der neuen Physik-Generation dabei ausgeglichen – und das ganz ohne Quote.

    Rekordzahl an Teilnehmern

    Die Teilnehmerzahl beim diesjährigen GYPT hatte sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Insgesamt 87 Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren waren aus dem gesamten Bundesgebiet ins Physikzentrum nach Bad Honnef gereist. Der Sitz der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), die auch Schirmherrin des Turniers ist, bot dabei ein besonderes Ambiente. Dort wo sonst hochrangige Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler tagen, kämpften ein Wochenende lang physikbegeisterte Jugendliche um den Titel Deutscher Physikmeister oder Meisterin. Hochrangige Wissenschaftler gab es aber auch beim GYPT: gleich vier DPG-Vorstände (Prof. Dr. Matthias Bartelmann, Prof. Dr. Arnulf Quad, Prof. Dr. Gert-Ludwig Ingold und Dr. Sven Lübeck) sowie Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Nunner ließen es sich nicht nehmen, als Juroren das GYPT zu begleiten bzw. die Sieger bei der Abschlussveranstaltung zu ehren. „Ihr füllt die Physik mit Leben“, sagte DPG-Vorstand Ingold beeindruckt vom hohen Niveau vieler Teilnehmer.

    Begeistert von der hohen Teilnehmerzahl in diesem Jahr zeigte sich auch Tobias Beck, Leiter des Schüler-Forschungs-Zentrums Südwürttemberg (SFZ), welches das GYPT maßgeblich organisiert. „Schülerinnen und Schüler, die sich für Physik interessieren und in ihrer Freizeit forschen, wollen sich mit Gleichgesinnten messen – das ist nichts anderes als im Sport“, sagt er. Das GYPT biete eine hervorragende Plattform, jungen Leuten die Begeisterung für Physik zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler lernen hier von- und miteinander und knüpfen Freundschaften für das weitere Leben.

    So waren die neuen deutschen Physik-Meisterinnen Ann-Kathrin Raab und Carina Kanitz im vergangenen Jahr noch in unterschiedlichen Teams angetreten und dann im deutschen Team bei der Physik-Weltmeisterschaft (Internationale Young Physicists´Tournament (IYPT)) in Thailand Freundinnen geworden. „Weil wir unbedingt wieder die Chance haben wollten, zum IYPT zu fahren, sind wir dieses Jahr von vorn herein als Team angetreten“, sagt Carina Kanitz. Einen Teil ihrer Experimente haben die beiden in Vorbereitung auf das Turnier daher am GYPT-Zentrum Ulm durchgeführt, da dieses sowohl von Erlangen als auch von Rosenheim gut zu erreichen war.

    GYPT-Vorbereitungszentren und German Young Physicists´ Tournament

    Neben Ulm gibt es bundesweit zwölf weitere GYPT-Zentren, an denen sich Schülerinnen und Schüler auf das jährlich stattfindende GYPT vorbereiten können. Jedes Teammitglied muss dabei eine von 17 physikalischen Fragestellungen bearbeiten. Sie sind offen formuliert und daher auf unterschiedlichen Niveaus zu bearbeiten. Das ermöglicht auch schon jüngeren Schülern die Teilnahme am GYPT. Interessierte, die weiter entfernt von einem Standort wohnen, können sich mit Beginn des jeweiligen Schuljahres an Projektmentoren wenden, die über die GYPT-Homepage erreichbar sind oder die Aufgaben an ihren Schulen bearbeiten.

    Beim GYPT, das jeweils am Wochenende nach Fasching stattfindet, präsentiert jedes Mitglied der aus zwei bis drei Jugendlichen bestehenden Teams seinen Lösungsvorschlag für die von ihm bearbeitete Fragestellung. Ein gegnerisches Team versucht währenddessen, Schwachstellen in der Argumentation zu finden und debattiert im Anschluss mit dem präsentierenden Team die wissenschaftlichen Hintergründe. Eine Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern und Lehrern bewertet schließlich beide Teams. Es kommt also nicht nur auf physikalisches Fachwissen, sondern auch auf Teamfähigkeit und Fairness an – außerdem auf die Fähigkeit, in englischer Sprache zu kommunizieren. Denn in Vorbereitung auf das IYPT ist die Turniersprache beim GYPT bereits Englisch. Die zehn Turnierbesten werden in die Nationalauswahl aufgenommen, aus der sich nach einem Wochenendworkshop die fünfköpfige Nationalmannschaft formiert, die Deutschland im folgenden Sommer beim IYPT, dem Physik-Weltcup, vertritt.

    Das GYPT findet jährlich unter der Schirmherrschaft der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und mit Unterstützung der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung statt, organisiert durch das Schüler-Forschungs-Zentrum Südwürttemberg (SFZ).

    Für Rückfragen: Konstanze Nickolaus, 0178 8250226 (GYPT) k.nickolaus@sfz-bw.de


    Weitere Informationen:

    https://www.gypt.org/


    Anhang
    attachment icon Die deutsche Nationalauswahl 2016 (v.l.n.r: Charlotte Lang, Anja Dücker, Fabian Eller, Jonas Landgraf, Dominika Stronczek, Ann-Kathrin Raab, Carina Kanitz, Thomas Rauch, Auguste Medert, Sören Selbach)

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Die GYPT-Siegerteams (v.l.n.r: Fabian Eller, Carlo Tasillo, Johannes Raufeisen, Jonas Landgraf, Ann-Kathrin Raab und Carina Kanitz)


    Zum Download

    x

    Die GYPT-Siegerteams (v.l.n.r: Zweitplatzierte: Jonas Landgraf, Fabian Eller, Erstplatzierte: Carina Kanitz, Ann-Kathrin Raab, Drittplatzierte: Carlo Tasillo, Johannes Raufeisen)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).