idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.02.2016 15:59

Terror in der Türkei: Gewaltforscherin als Interviewpartnerin am Berliner Zentrum Moderner Orient

Yasser Mehanna Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    Die Anschläge in der Türkei, die mehrere Todesopfer forderten, markieren einen neuen Höhepunkt der Gewalt. Die Anthropologin und Soziologin Dr. Deniz Yonucu verfolgt seit vielen Jahren die zunehmende Gewalt in der Türkei und steht zu den aktuellen Entwicklungen und ihren Forschungsschwerpunkten für Interviews auf Englisch und Türkisch bereit. Zuletzt fokussierte sie sich zur innenpolitischen Situation der Türkei auf die Themenfelder Anti-Terror-Gesetzgebung, Kriminalisierung von Jugendlichen nach ethnischen Gesichtspunkten, Orte urbaner Segregation und Gewalt, sowie gesetzliche und außergesetzliche Sicherheitsmaßnahmen. Seit 2016 ist Deniz Yonucu assoziierte Wissenschaftlerin am ZMO.

    Mit dem gestrigen Bombenanschlag auf einen Konvoi auf Armeebussen in Ankara, der mindestens 28 Tote forderte und einem weiteren Anschlag auf einen Militärtransporter in der Stadt Lice, bei dem weitere sechs Menschen starben, erlebt die Türkei einen neuen Höhepunkt der Gewalt. Vor nur einer Woche hatte der türkische Innenminister Efkan Ala die Militäroperationen gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK offiziell für beendet erklärt. Dabei sollen die Kämpfe in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei, nach Angaben kurdischer Aktivisten, mehrere hundert zivile Todesopfer gefordert haben. Einer der schwersten Terroranschläge ihrer jüngsten Geschichte, erschütterte die Türkei im Oktober 2015, als bei einem Doppelanschlag auf eine regierungskritische Friedensdemonstration etwa 100 Menschen starben.

    Die Anthropologin und Soziologin Deniz Yonucu verfolgt seit vielen Jahren in ihrer Forschung die zunehmende Gewalt in der Türkei. In ihrer Forschungstätigkeit beschäftigt sich Deniz Yonucu mit der Manifestierung und Umsetzung von staatlicher Gewalt und Gegengewalt in der Türkei, der Kriminalisierung und Marginalisierung von Jugendlichen aus der Arbeiterklasse in Istanbul sowie der Militarisierung oppositioneller Jugendgruppen. In jüngster Zeit publizierte Deniz Yonucu zahlreiche Artikel verstärkt zum innenpolitischen Kontext der Türkei mit einem Fokus auf den Themen Gewalt, staatliche Gewalt, Kriminalität, urbane Marginalisierung, Gesetzgebung und Terrorismus.

    Seit 2016 ist Dr. Deniz Yonucu als Alexander von Humboldt-Stipendiatin assoziierte Wissenschaftlerin am Berliner Zentrum Moderner Orient und verfolgt hier ihr Post Doc-Forschungsprojekt „Violence and Counter-Violence in Istanbul’s Working-Class Alevi Neighbourhoods: Crime, Policing and Counter-Police Policing“.

    Deniz Yonucu steht für Interviewanfragen auf Englisch und Türkisch zur Verfügung.

    Interviewanfragen bitte an: yasser.mehanna@zmo.de


    Weitere Informationen:

    http://www.zmo.de
    https://denizyonucu.wordpress.com/
    http://humboldt-foundation.academia.edu/DenizYonucu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    www.zmo.de


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).