idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.03.2016 13:00

Sprachgesteuerte Computerspiele: Dialog-Box unterstützt verschiedensprachige Spieler

Claudia Ehrlich Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Sprachtechnologen haben die Grundlage für eine neue Art realitätsnaher Kommunikation in Computerspielen geschaffen: Die Dialog-Box unterstützt das Zusammenspiel von Spielern in verschiedenen Sprachen. Anhand eines Weltraum-Abenteuers hat das Forscherteam von Dietrich Klakow an der Universität des Saarlandes die Dialog-Box gemeinsam mit Projektpartnern entwickelt. Die Spieler können dem Computer wie einem Menschen intuitiv Fragen stellen, Befehle erteilen und erhalten Informationen. Über die Dialog-Box versteht der Rechner die gesprochenen Worte und managt die Missionen, indem er das Spiel von deutsch-, englisch- und französischsprachigen Spielern verknüpft und Wissen unter ihnen austauscht.

    Die Forschung wurde im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA mit rund drei Millionen Euro gefördert, eine halbe Million Euro floss ins Saarland.

    Demo-Video des Computerspieles „Sonar Silence“:
    https://www.lsv.uni-saarland.de/index.php?id=71

    Auf einer Raumstation, die offenkundig in massiven Problemen steckt, erwacht Spieler Eins aus seinem Kälte-Schlaf. Laut „Uri“, dem allwissenden Bordcomputer, sinkt das Sauerstoff-Level bedrohlich. Uri, kurz für Benutzerschnittstelle („User recognition interface“), wird dem Spieler bei seiner Mission helfen, das Problem aufzuspüren, zu lösen und Station wie Mannschaft zu retten: Alles über gesprochene Fragen und Befehle, ohne Joystick und Maus. Dabei antwortet Uri stets ausführlich mit sympathischer Stimme in der jeweiligen Sprache des Spielers, führt seine Befehle aus und bringt ihn in Kontakt mit den weiteren Crew-Mitgliedern. Im Team arbeiten sie daran, die Raumstation wieder auf Vordermann zu bringen, wobei jeder Spieler in seiner Landessprache mit Uri reden kann.

    „Wir haben für die Beispielanwendung ´Sonar Silence`, so der Name des Modell-Spiels, eine neuartige Architektur für Dialogsysteme aufgebaut. Sie lässt sich schnell und einfach in Computerspiele integrieren, aber auch für andere Anwendungen nutzen, bei denen mehrere Personen in verschiedenen Sprachen gemeinsam ein Problem lösen“, erläutert Professor Dietrich Klakow. Der Computerlinguist von der Universität des Saarlandes arbeitete im Rahmen des Dialog-Box-Projektes zusammen mit der österreichischen Spielefirma Mi'pu'mi Games, die das Projekt koordinierte, sowie dem Forschungsinstitut Idiap, der Firma Koemei aus der Schweiz, der belgischen Firma Acapela und dem deutschen Unternehmen Sikom Software.

    Der Sprachassistent der Dialog-Box unterstützt die Spieler, indem er mit seinem übergeordneten Wissen das Gesamtspiel koordiniert. Er tauscht für das Spiel wichtige Informationen zwischen den Mitspielern aus, so dass die einzelnen Spiele nahtlos verschmelzen und ein gemeinsames Spiel entsteht. Die Dialog-Box versteht und spricht dabei die Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. „Das System auch in weiteren beliebigen Sprachen anzulernen, ist problemlos möglich“, sagt die Computerlinguistin Anna Schmidt, Doktorandin in Klakows Forscherteam und Anita-Borg-Stipendiatin von Google.

    Die Saarbrücker Sprachtechnologen haben das automatische Sprachverstehen für die Dialog-Box entwickelt, das bedeutet: Sie brachten dem Computer bei, die Spieler und die Situationen, in denen sich diese befinden, zu verstehen, damit Uri zum Beispiel weiß, was es an Bord der Raumstation mit einer Luftschleuse auf sich hat und passende Schlüsse daraus zieht, dass diese offen oder geschlossen ist. Zu diesem Zweck haben die Forscher eine Vielzahl an Daten und Informationen über Kontext, Umfeld und Hintergründe zusammengetragen. „Wir haben etwa anhand eines Prototyps charakteristische Fragetypen ermittelt. Hierfür haben wir Tests mit Probanden durchgeführt“, ergänzt Thomas Kleinbauer, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Dietrich Klakow und Forscher am Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

    Alles wurde verschriftet und für den Computer verständlich übersetzt. Dabei konnten die Forscher auch auf Ergebnissen früherer Projekte aufbauen. Mit diesem Wissen kann Uri Fragen und Befehle verstehen, erkennt Zusammenhänge, reagiert entsprechend und öffnet auf Zuruf zum Beispiel eine Luftschleuse.

    Die Forschergruppe des Computerlinguisten Dietrich Klakow arbeitet in zahlreichen Projekten daran, das automatische Sprachverstehen weiterzuentwickeln. Hierfür wurde die Gruppe schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit einem Google-Forschungspreis für Professor Klakow.

    Hintergrund: Der heute schon mögliche Dialog mit dem Computer beruht entscheidend auf der Forschung der Saarbrücker Computerlinguisten. Der Campus der Saar-Universität ist eine der Hochburgen der Sprachtechnologie. Die Fäden vieler internationaler Projekte laufen hier zusammen. Ein neuer Sonderforschungsbereich untersucht die Informationsdichte sprachlicher Äußerungen. Ein Ziel des Exzellenzclusters „Multimodal Computing and Interaction“ (MMCI) ist es, Computersysteme zu bauen, die eine ähnliche Interaktion mit dem Benutzer ermöglichen wie von Mensch zu Mensch. Die Computerlinguisten arbeiten eng mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und den Max-Planck-Instituten für Informatik und Software-Systeme auf dem Saarbrücker Campus zusammen.

    Förderung im Rahmen von EUREKA
    https://www.eurostars-eureka.eu/project//id/7152

    Kontakt:
    Prof. Dietrich Klakow: Tel.: 0681 302-58122/oder -58123,
    E-Mail: Dietrich.Klakow@lsv.uni-saarland.de
    Dr. Thomas Kleinbauer: Tel.: 0 681-302-58130; thomas.kleinbauer@lsv.uni-saarland.de
    Anna Schmidt/Martin Gropp: Tel.: 0681 302 4348, E-Mail: aschmidt@lsv.uni-saarland.de

    Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

    Weitere Pressemitteilungen zur Forschung der Arbeitsgruppe von Professor Klakow aus dem Jahr 2015:
    Sprachforscher machen das Fliegen sicherer: Assistenzsystem versteht Gespräche von Lotse und Pilot https://idw-online.de/de/news635391
    Sprachforscher bringen dem Computer bei, zwischen den Zeilen zu lesen
    https://idw-online.de/de/news626293

    Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: 0681/302-2601, oder -64091.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Dietrich Klakow (l.), Thomas Kleinbauer und Anna Schmidt haben mit Partnern ein Dialog-System entwickelt, das bei Computerspielen die Zusammenarbeit von Spielern in verschiedenen Sprachen unterstützt


    Zum Download

    x

    Professor Dietrich Klakow


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).