idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.03.2016 14:00

Neues zum Sexleben der Graumulle: Bewusst enthaltsam

Beate Kostka M.A. Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Sie könnten zwar Nachkommen zeugen, leben aber meistens enthaltsam: Das ist das Schicksal zahlreicher Männchen unter den Ansell-Graumullen (Fukomys anselli). Sie produzieren lebensfähige Spermien, die wahrscheinlich niemals benötigt werden. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Kooperation mit dem Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Ihre Studie erscheint jetzt in der renommierten Zeitschrift PLOS ONE.

    Die Ansell-Graumulle sind Nagetiere, die in Sambia/Afrika vorkommen. Sie leben mit ihren Eltern und bis zu etwa zwanzig Geschwistern unter der Erde und sorgen sich gemeinsam um das ausgedehnte Gangsystem. Für die Fortpflanzung sind allein die Eltern (das "Königspaar") zuständig. Ihre Kinder erkennen sich individuell und fühlen sich sexuell nicht voneinander angezogen.

    Wie wirkt sich diese Enthaltsamkeit auf die Physiologie und Morphologie der männlichen Tiere aus? Sind sie überhaupt zeugungsunfähig, fragten die Wissenschaftler in der aktuellen Studie. Studienleiterin Dr. Sabine Begall: „Das Ergebnis hat uns überrascht. Obwohl die königlichen Hoden deutlich größer sind als die der nicht-reproduktiven Männchen, gibt es kaum Unterschiede in der Gewebe- und Spermienqualität.“

    Das heißt, ein Großteil der Graumulle „könnte“ zwar, lebt aber "bewusst" sexuell abstinent. Sollte ihnen aber einmal in ihrem Leben in einem entfernten Gang ein Weibchen aus der Nachbarschaft über den Weg laufen, dann paaren sie sich sofort und gründen eine eigene Familie.

    Weitere Informationen: PD Dr. Sabine Begall, Fachgebiet Allgemeine Zoologie, sabine.begall@uni-due.de, Tel. 0201/183-4310

    Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430, 0172/2365-379, beate.kostka@uni-due.de


    Weitere Informationen:

    http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0150112


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Graumulle


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).