Zunehmende Anzahl an Schmerzpatienten benötigt Facharzt für Schmerzmedizin

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.03.2016 17:24

Zunehmende Anzahl an Schmerzpatienten benötigt Facharzt für Schmerzmedizin

Nicole Zeuner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

    Frankfurt, 03. März 2016 – Seit Jahren nimmt die Anzahl chronischer Schmerzpatienten in Deutschland zu. Laut des aktuellen Arztreports 2016 der Barmer GEK, der in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde, erhalten inzwischen 33 Prozent der Menschen in Deutschland zumindest einmal pro Jahr eine Schmerzdiagnose. „Um dieser großen, wachsenden Patientenzahl gerecht zu werden, benötigen wir eine gravierende Verbesserung der derzeitigen Versorgungssituation. Wir brauchen den Facharzt für Schmerzmedizin“, sagte Dr. Oliver Emrich, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), beim Eröffnungsvortrag zum Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2016 in Frankfurt.

    Ärzte, die chronische Schmerzpatienten behandeln, stammen aus unterschiedlichen Facharztgebieten. Darunter sind Orthopäden, Neurologen, Anästhesiologen, Allgemeinmediziner und Internisten. „Die chronische Schmerzerkrankung überschreitet die Grenzen dieser Fachgebiete“, sagte Dr. Oliver Emrich beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag. Das bio-psycho-soziale Schmerzmodell, das besagt, dass chronische Schmerzen sowohl körperliche als auch psychische und soziale Anteile haben, sei inzwischen zwar etabliert. Von einem komplexen Standard in Diagnostik und Therapie könne aber noch keine Rede sein. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. fordert daher schon seit Jahren die Einführung eines Facharztes für Schmerzmedizin, um der Komplexität der Erkrankung gerecht zu werden. Nur so könne eine ausreichende Versorgung der zunehmenden Zahl an Patienten gesichert werden. Denn die Bedarfsplanung in der Medizin richtet sich immer nach Facharztgruppen aus.

    Ein weiteres damit verbundenes Problem ist die Sicherung des ärztlichen Nachwuchses. Aktuell können Facharztsitze beispielsweise in der Neurologie nur mit einem entsprechenden Facharzt nachbesetzt werden, unabhängig davon, ob dieser Neurologe die Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie besitzt. Lediglich in Schleswig-Holstein sei es gelungen, diese Regelung zu durchbrechen, sagte Prof. Dr. Dr. Joachim Nadstawek, Vorstand des Berufsverbands der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD). Dort können neuerdings Facharztsitze von Ärzten mit schmerzmedizinischer Zusatzausbildung nur durch Kollegen mit Schmerzkompetenz besetzt werden, unabhängig von ihrem Fachgebiet.

    Die Anzahl der Patienten mit chronischen Schmerzen nehme seit Jahren kontinuierlich zu, beklagte PD Dr. Michael Überall, Präsident der Deutschen Schmerzliga e.V. (DSL). Inzwischen sei rund ein Drittel der Bevölkerung betroffen. „ Niemand kümmert sich um den Schmerzpatienten in seiner Gesamtheit“, so Überall weiter. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage von 2011 stellte sich heraus, dass diese Patienten nicht einmal ernst genommen werden: 25 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen schon einmal vorgeworfen wurde, die Schmerzen nur vorzuschieben, um
    nicht arbeiten zu müssen. Um der Komplexität der Schmerzerkrankung gerecht zu werden, fordert daher auch die Deutsche Schmerzliga die Einführung des Facharztes für Schmerzmedizin.

    Der Deutsche Schmerz- und Palliativtag 2016 – Patientenversorgung im Mittelpunkt
    Der jährlich stattfindende Deutsche Schmerz- und Palliativtag ist mit über 2.000 Teilnehmern der größte deutsche Versorgungskongress für den Bereich Schmerz. Veranstalter ist die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS). Mitveranstalter sind die Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga e.V. (DSL) und die Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Palliativversorgung e. V. Vorrangiges Ziel ist die Vermittlung besonders praxisnaher und alltagstauglicher schmerzmedizinischer Inhalte – am Patienten orientiert und direkt aus der Forschung in die tägliche Arbeit übersetzbar. Der Kongress dauert noch bis zum 05. März.


    Weitere Informationen:

    http://www.schmerz-und-palliativtag.de


    Anhang
    attachment icon Pressemeldung Deutscher Schmerz-und Palliativtag_030316_Eröffnung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Dr. Oliver Emrich, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), beim Eröffnungsvortrag zum Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2016 in Frankfurt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay