idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.03.2016 13:37

Afrikanische Truppen in Europa - Fotografien von Kolonialsoldaten im Ersten Weltkrieg am ZMO

Yasser Mehanna Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    Zwischen 1914-18 nahmen allein in Frankreich über eine Millionen Männer aus Asien und Afrika am Ersten Weltkrieg teil. Während dieser Konflikt, oft als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet wird, untersucht ein am Zentrum Moderner Orient angesiedeltes Projekt den Krieg als einen historischen Wendepunkt in der Geschichte kultureller Begegnungen. Am 10. März 2016 veranstaltet das ZMO in Kooperation mit dem King’s College London einen Workshop, der das Medium der Fotografie in diesem Zusammenhang in den Fokus nimmt.

    Inder, Nepalesen, Chinesen, Vietnamesen sowie Senegalesen, Marokkaner, Algerier und Tunesier beteiligten sich allein in Frankreich als Kolonialsoldaten in Schützengräben, Farmen und Fabriken am Ersten Weltkrieg in Europa. Das internationale Verbundprojekt “Cultural Exchange in a Time of Global Conflict: Colonials, Neutrals and Belligerents during the First World War” (CEGC), finanziert aus Mitteln des vom BMBF mitgetragenen Netzwerks HERA (Humanities in the European Research Area) geht der Frage nach, wie der Erste Weltkrieg Räume der Begegnung in Europa zwischen Angehörigen der kriegführenden, politisch neutralen, abhängigen und kolonialen Territorien schuf und welche sozio-kulturellen Konsequenzen diese Begegnungen für Europa hatten. Einige der zentralen Forschungsfragen lauten: Welche neuen Räume, wie etwa das Lazarett, der Schützengraben oder auch das Kriegsgefangenenlager, entstanden durch den Krieg? Welche Wirkungen haben diese kriegsbedingten Begegnungen auf die Gestaltung sozialer, kultureller und literarischer Erinnerung im heutigen Europa?

    Am 10. März veranstaltet das ZMO in Kooperation mit dem King’s College London einen Workshop im Rahmen des CEGC-Projektes, der den reichen visuellen Quellenbestand von Fotografien, den der Erste Weltkrieg auch hinsichtlich der Kriegserfahrungen von Kolonialsoldaten hervorgebracht hat, diskutiert. Der Followup-Workshop „Colonialism, War & Photography (Part II): Photographing Colonial Soldiers & Spaces“ fragt nach dem Zusammenhang von kolonialen Praktiken von Fotografie, und untersucht welchen Einfluss der Erste Weltkrieg auf diese Praktiken hatte. Der Workshop besteht aus drei Sessions: (1) Photographing Colonial Soldiers (2) Photographing Colonial Prisoners-of-War und (3) Photographing Colonial Campaigns.

    Neben den Organisatoren Larissa Schmid und Daniel Steinbach stehen die folgenden WorskhopteilnehmerInnen für Interviewanfragen bereit: Dr. Santanu Das vom King’s College London ist HERA-Projektleiter und betreibt seit vielen Jahren einschlägige Forschung zu indischen Soldaten im Ersten Weltkrieg. Das wird seine jüngsten Forschungsergebnisse zum Thema „Photographs of Indian Troops in Europe: 1914-1918“ vorstellen, die er auch kürzlich in seinem Band „Indian Troops in Europe“ (Mapin Publishing, 2015) veröffentlicht hat. Dr. Daniel Steinbach, ebenfalls vom King’s College London untersucht in seiner Forschung die Bedeutung des Ersten Weltkrieges für die kolonialen Gesellschaften Südafrikas sowie der deutschen und britischen Kolonien in Ostafrika. Larissa Schmid untersucht am Zentrum Moderner Orient die Erfahrung und Repräsentation von Kolonialsoldaten aus Marokko, Algerien und Tunesien, die während des Krieges in deutsche Kriegsgefangenschaft gerieten. Dr. Britta Lange (HU Berlin) wird auf dem Workshop ihre Forschungsergebnisse zur „anthropologischen Erfassung“ von Kolonialsoldaten in Kriegsgefangenenlagern präsentieren.

    Interviewanfragen bitte an: yasser.mehanna@zmo.de

    Anmeldungen zum Workshop bitte an: larissa.schmid@zmo.de


    Weitere Informationen:

    http://zmo.de/veranstaltungen/2016/Konferenzen/Workshop_Colonialism,%20War%20and...
    http://cegcproject.eu/events/event/colonialism-war-photography-part-ii/
    http://twitter.com/CEGC_project
    http://kcl.ac.uk/artshums/depts/english/people/academic/das.aspx
    http://kcl.ac.uk/artshums/depts/english/people/academic/Steinbach.aspx
    http://zmo.de/forschung/projekte_2008_2013/schmid_e.html
    http://www.culture.hu-berlin.de/de/institut/kollegium/1685612/forschung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    www.zmo.de


    Zum Download

    x

    A Serbian Colonel showing an Indian Offcer how to use a Camera. Salonika, March 1917


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).