Her mit den Haaren fürs Vogelnest

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.03.2016 09:54

Her mit den Haaren fürs Vogelnest

Eva Goris Kommunikation
Deutsche Wildtier Stiftung

    Der Rothirsch als Lebensraumgestalter: Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt das Naturphänomen

    Welche Rolle spielt Rotwild in der Natur? Die Antwort hängt davon ab, wen Sie fragen. Für die einen ist der Hirsch im Wald eine Art „Elefant im Porzellanladen“: Also ein Schädling, den es zu bekämpfen gilt. Für die anderen ist Rotwild Teil des Ökosystems; ein „Natur-Gestalter“, ohne den andere Arten nicht existieren würden.
    Das 8. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung findet vom 7. – 9. Juli 2016 unter dem Titel „Der Rothirsch als Naturschützer“ in Baden-Baden statt.

    Wer genau hinhört, kann jetzt die ersten Vögel beim Singen ihrer „Liebeslieder“ belauschen. Das Mehr an Licht durch deutlich längere Tage bringt die Hormone der kleinen Sänger in Schwung. Kohl- und Blaumeisen balzen um die Gunst der Vogel-Damen, Amsel-Männchen kämpfen um die besten Brutplätze. Damit die Vogelhochzeit am Ende erfolgreich ist, sind Vogeleltern in spe bei der Suche von Nistmaterial nicht zimperlich. Die Winterhaare des Rotwildes kommen ihnen da gerade recht und sind als Innenausstattung der Nester sehr beliebt.

    Dabei warten Kohlmeisen und Dohlen nicht immer geduldig, bis dem Hirsch die Haare von selbst ausfallen. „Man kann manchmal beobachten, wie sie auf dem Tier sitzen und die lockeren Winterhaare direkt aus dem Fell der Hirsche zupfen“, sagt Dr. Andreas Kinser, Forst- und Jagdexperte der Deutschen Wildtier Stiftung. Die Winterhaare des Rotwildes sind länger und dicker als die jetzt nachwachsenden Sommerhaare. Sie eignen sich perfekt zur Polsterung. Aber auch die kuschelige Unterwolle, die dem Hirsch wie wärmende „Unterwäsche“ unter den langen Haaren wächst, dient als Isoliermaterial im Nest. Die Wollhaare schützen den Vogelnachwuchs vor dem Auskühlen.

    „In der Natur greift eines ins andere – nichts bleibt ungenutzt“, sagt Kinser. Dass es im Haarkleid der Hirsche außerdem häufig was zu picken gibt, wissen Bach- und Gebirgsstelzen, Kohl- und Tannenmeisen sowie Stare ebenfalls zu schätzen. Im Fell sitzen Parasiten, die von Vögeln gern im wahrsten Sinne des Wortes verputzt werden.

    Pressekontakt
    Eva Goris, Pressesprecherin, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg,
    Telefon 040 9707869-13, Fax 040 9707869-19,
    E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.Rothirsch.org
    http://www.Presse.DeutscheWildtierStiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay