German U15 und USPC besiegeln Kooperation

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
21.03.2016 15:30

German U15 und USPC besiegeln Kooperation

Denise Feldner Hauptstadtbüro
German U15 e.V.

    Präsidenten der U15-Mitgliedsuniversitäten und Vertreter von USPC Paris verständigten sich auf eine Kooperation im Bereich der Internationalisierung des deutsch-französischen Hochschulwesens.

    Das deutsche Universitätsbündnis German U15 und das französische Universitätskonsortium USPC (Université Sorbonne Paris Cité) haben am 18. März 2016 in Berlin ein Memorandum of Unterstanding unterzeichnet. Anlässlich einer Mitgliederversammlung von German U15 verständigten sich die Präsidenten der Mitgliedsuniversitäten und die Vertreter von USPC damit auf eine Kooperation im Bereich der Internationalisierung des Hochschulwesens. Das Memorandum of Understanding soll als Grundlage für den Ausbau bereits bestehender Projekte und für die Weiterentwicklung des akademischen und kulturellen Austauschs zwischen den jeweiligen Mitgliedsuniversitäten dienen.

    Neben gemeinsamen Forschungsprojekten, Konferenzen, Publikationen und Sprachkursen zielt die Vereinbarung auf Kooperationen im Bereich Gesundheitswesen und Studentenaustausch ab. Bereits im Dezember 2015 trafen sich die Vertreter beider Verbünde zu Vorverhandlungen in Paris. Unterzeichner der Absichtserklärung sind Prof. Dr. Peter-André Alt, Vorstandsvorsitzender von German U15, und Prof. Dr. Yves Mérindol, Präsident USPC.

    Über USPC:
    Die USPC ist ein Zusammenschluss von acht autonomen Hochschulinstitutionen sowie fünf Forschungseinrichtungen, mit dem Ziel, Forschung, Lehre und Bildung weiterzuentwickeln und zu stärken. USPC ist in Frankreich führend in den Fächern Regionalwissenschaften, Neue Sprachen und Linguistik, Medizin und Biologie. USPC nimmt sowohl in nationalen als auch internationalen Rankings in den Disziplinen Sozialwissenschaften, Mathematik und Geowissenschaften Spitzenpositionen ein.

    Über U15:
    U15 ist die strategische Interessenvertretung forschungsstarker und international sichtbarer Universitäten. Die U15-Universitäten bilden fast ein Drittel aller deutschen und internationalen Studierenden in Deutschland aus. Sie betreuen die Hälfte aller in Deutschland abgeschlossenen Promotionsvorhaben. U15-Universitäten werben zwei Fünftel der öffentlichen Drittmittel ein, im Medizinsektor sogar 60 Prozent.

    Mitglieder von USPC:
    Université Sorbonne Nouvelle
    Université Paris Descartes
    Université Paris 13
    Université Paris Diderot
    Ecole des hautes études en santé publique (EHESP)
    Institut national des langues et civilisations orientales (inalco)
    Institut de physique du Globe de Paris (IPGP)
    SciencesPo – Institut d’études politiques de Paris
    Institut national de la santé et de la recherché médicale (Inserm)
    Institut national d’études démographiques (Ined)
    Inventeurs du Monde numérique (Inria)
    Institut de recherché pour le développement (IRD)
    Le Centre national de la recherche scientifique (CNRS)
    und
    Fondation Maison des sciences de l’homme (Paris) (FMSH) 

    Mitglieder von German U15:
    Freie Universität Berlin
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Universität Hamburg
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
    Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
    Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU)
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
    Universität Leipzig
    Eberhard Karls Universität Tübingen
    Universität zu Köln
    Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
    Georg-August-Universität Göttingen
    Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main


    Weitere Informationen:

    http://www.german-u15.de/presse/20160321-MoU.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Recht, Sprache / Literatur
    überregional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay