Internationales Hochschulranking bewertet Saar-Uni mit sehr guten Noten

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
04.04.2016 11:13

Internationales Hochschulranking bewertet Saar-Uni mit sehr guten Noten

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Das internationale Hochschulranking „U-Multirank“, das von der Europäischen Union unterstützt wird, bewertet die Universität des Saarlandes in vielen seiner Kriterien als sehr gut oder gut. In acht von 31 Kriterien bekommt die Universität die Note „sehr gut“, bei acht weiteren erhält sie die Note „gut“. In dem Ranking wurden über 1300 Hochschulen aus 83 Ländern verglichen. Dabei zählten neben der Forschungsleistung auch die Qualität von Lehre und Lernumfeld, die internationale Ausrichtung, das Abschneiden beim Wissenstransfer und die regionale Einbindung. Das Ranking basiert auf den Daten der Studienjahre 2012, 2013 und 2014.

    Die Universität des Saarlandes erhielt die Note „sehr gut“ erneut für die Drittmittelstärke in der Forschung, für die hohe Zahl von wissenschaftlichen Publikationen (größenbereinigt) sowie die Anzahl der innovativen Unternehmensneugründungen. Auch die Zahl der Industriepatente sowie die Anzahl der internationalen Forscherinnen und Forscher wurden mit „sehr gut“ bewertet. Als „gut“ bewerteten die Gutachter unter anderem die Menge interdisziplinär entstandener Publikationen, die Mobilität der Studentinnen und Studenten sowie die international ausgerichteten Masterprogramme der Saar-Uni. Mit „gut“ wurde auch der Umstand bewertet, dass viele Absolventen der Region als Arbeitnehmer verbunden bleiben.

    An dem U-Multiranking beteiligten sich 84 Hochschulen aus Deutschland. Im Unterschied zum CHE-Hochschulranking, das vor allem Studenten eine Orientierung bieten will, spielen beim Multiranking auch Kriterien eine Rolle, die für Dozenten, Wissenschaftler und Universitätsleitungen von Interesse sind. Die Hochschulen werden nicht wie bei vielen internationalen Rankings in einer „Hitliste“ aneinandergereiht, sondern ihre Leistungen werden auf verschiedenen Ebenen miteinander verglichen und bei jedem Indikator innerhalb einer relativ einheitlichen Gruppe gerankt. Die Analysen für das U-Multirank werden unter anderem vom Center for Science and Technology Studies (CWTS) an der Uni Leiden durchgeführt, das auf dem Gebiet der Bibliometrie zu den weltweit führenden Kompetenzzentren gehört.


    Weitere Informationen:

    http://www.umultirank.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    regional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay