idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.04.2016 12:38

Rohstoffsicherung für den Hightech-Standort Deutschland: r⁴-INTRA begleitet BMBF-Fördermaßnahme r⁴

Dipl.-Ing. Andre Bertram Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH

    Mit dem Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC), dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Hochschule Pforzheim (HSPF) begleitet gebündelte Kompetenz die mit rund 60 Millionen Euro ausgestattete BMBF-Fördermaßnahme „r⁴– Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe“. Jetzt online, vernetzt das Integrations- und Transferprojekt „r⁴-INTRA“ rund 40 Verbundprojekte, in denen führende Rohstoffforscher innovative Lösungen zur Versorgung Deutschlands mit kritischen Rohstoffen entwickeln.

    Gallium, Indium oder Seltene Erden – wirtschaftsstrategische Rohstoffe sind unverzichtbare Bausteine für innovative Schlüsseltechnologien, die Energiewende und die Spitzenstellung der deutschen Industrie im internationalen Wettbewerb. Kein Handy, kein Computer, keine Windkraftanlage funktioniert ohne diese Metalle. Die Liste der für die europäische Wirtschaft kritischen Rohstoffe ist lang. Mit dem Ziel die Versorgungssicherheit hierzulande zu verbessern, hat die Bundesregierung im Rahmen ihrer Hightech-Strategie 2020 die BMBF-Fördermaßnahme „r⁴– Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe“ aufgelegt.
    Eingebettet in das Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) werden hierfür rund 60 Millionen Euro bereitgestellt. 26 Verbundprojekte wurden nach einer ersten Ausschreibung in r⁴ bewilligt. Nach Abschluss der zweiten Ausschreibungsrunde werden es 2016 voraussichtlich rund 40 Verbundvorhaben sein. Führende Rohstoffforscher Deutschlands, Nachwuchswissenschaftler und die Industrie sind beteiligt.
    Forschungsbegleitend wird das Integrations- und Transferprojekt „r⁴-INTRA“ die Innovationskraft der umsetzungsorientierten Verbundprojekte durch gezielte Vernetzung stärken. Dies geschieht über branchen-, technologie- und themenorientiertes Clustern der Einzelprojekte. Forschungsschwerpunkte der Fördermaßnahme r⁴ sind die Exploration und Gewinnung primärer heimischer Rohstoffe – im Fokus stehen die klassischen Bergbaureviere im Erzgebirge, Harz, Siegerland und Schwarzwald – sowie die Rückgewinnung und die Kreislaufführung sekundärer Rohstoffe. Für eine spätere Umsetzung der Forschungsergebnisse ist es wichtig, frühzeitig potenzielle Anwender und die Öffentlichkeit mitzunehmen. Dazu dient unter anderem das ständig wachsende Informationsangebot auf der Internetseite www.r4-innovation.de, die ab heute verfügbar ist.
    Federführend für das r⁴-INTRA-Projekt ist das Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC) als Verbundkoordinator zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI sowie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Beteiligt sind weiterhin das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Hochschule Pforzheim (HSPF). Erfahren in der Begleitung solcher Forschungsmaßnahmen, unterstützen die fünf Partner den Transfer der Ergebnisse und analysieren Potenziale hinsichtlich einer nachhaltigen Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe. r⁴-INTRA läuft bis zum 31. Dezember 2019 und wird vom BMBF mit 1,9 Millionen Euro gefördert.

    Kontakt:
    Verbundkoordination CUTEC: Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, E-mail: martin.faulstich@cutec.de


    Weitere Informationen:

    http://www.cutec.de
    http://www.r4-innovation.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Chemie, Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Gallium-Kristalle, PPM Pure Metals GmbH, Langelsheim


    Zum Download

    x

    Logo der BMBF-Fördermaßnahme r⁴


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay