TU Berlin: Im Schongang - Digitalisierung des Architekturmuseums

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.04.2016 14:57

TU Berlin: Im Schongang - Digitalisierung des Architekturmuseums

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Der gesamte Bestand des Architekturmuseums ist mittlerweile digitalisiert. Das Wissen darüber ist deutschlandweit gefragt – Vortrag von Dr. Hans-Dieter Nägelke zum Tag des Denkmals „Denkmal Digital“ an der TU Berlin am 15. April 2016

    Wer früher beim Architekturmuseum der TU Berlin nach einer Bauskizze oder einem Stadtplan fragte, der löste nicht immer Freudensprünge aus. Zwar mangelte es Dr. Hans-Dieter Nägelke nicht an Material: Immerhin liegen im Bestand über 140.000 Objekte. Doch die Skizzenbögen sind mitunter mehrere Meter lang, das Material altersabhängig schon ziemlich porös, und hinzu kommt Murphy's Law: „Natürlich befindet sich ausgerechnet das, was gerade gesucht wird, immer ganz unten oder ganz hinten im Archiv“, so der Leiter des Museums, „was bedeutete, dass wir immer erst einmal zentnerweise Papier beiseite wuchten mussten.“

    Nicht nur um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Material zu schonen, sondern vor allem, um externen Interessierten den Zugang zu erleichtern, haben Nägelke und sein Team im Rahmen des DFG-Projektes Digiplan seit 2006 den gesamten Bestand digitalisiert und dabei ein besonders schonendes Scan-Verfahren perfektioniert, bei dem das Original vom Scanner nur angesaugt und dabei kaum berührt wird. Mittlerweise sind all die Skizzen online als Bilddatei abrufbar, und gegen Gebühr gibt es sogar einen Faksimile-Druck in Originalgröße, der sich in Aufmachung und Qualität kaum vom Original unterscheidet. „Architekten bestellen sich solche Nachdrucke für die eigene private Sammlung“, erklärt Nägelke. „Wir haben aber auch schon einmal eine ganze Ausstellung mit Faksimile-Drucken bestritten, weil die Vor-Ort-Bedingungen den empfindlichen Materialanforderungen der Originale nicht genügt haben.“

    Darüber hinaus wurden während des Digiplan-Projektes die meisten Pläne mit Geodaten versehen: Von jedem Gebäude und jedem Bauplan ist nun auf den ersten Blick ersichtlich, wo er verortet ist oder sich früher einmal befunden hat. Nägelke freut es, wenn auf diese Weise ein Ortschronist herausfinden kann, ob die Dorfkirche früher einmal einen Kirchturm hatte. Die Nutzerinnen und Nutzer wiederum haben, wie es bei einem Internet-Angebot heute üblich ist, außerdem die Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. „Mehrmals am Tag erhalten wir hier konstruktive Hinweise“, so Nägelke, „beispielsweise, wenn jemand glaubt, dass ein GPS-Tag falsch gesetzt oder dass ein Flusslauf mittlerweile verändert wurde.“

    Auf die Expertise im materialschonenden Scan-Verfahren greifen mittlerweile auch externe Auftraggebende zurück, indem sie das Architekturmuseum mit dem Scannen eigener Bestände beauftragen. Nägelke hingegen denkt schon weiter. „Moderne Architekten planen in dreidimensionalen CAD-Dateien und hinterlassen später vor allem Festplatten und CD-ROMs“, sagt der Experte. „Wir müssen uns wirklich überlegen, wie wir solche Nachlässe zukünftig archivieren wollen.“

    Der Bestandskatalog des Architekturmuseums der TU Berlin wird ständig aktualisiert und ist abrufbar unter http://architekturmuseum.ub.tu-berlin.de/index.php?set=1&p=18

    Über die Digitalisierung des Architekturmuseums spricht Dr. Hans-Dieter Nägelke auf dem 30. Berliner Denkmaltag „Denkmal Digital“, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten:

    Zeit: Freitag, 15. April 2016, 9.30–19.00 Uhr
    Ort: TU Berlin, Architekturgebäude, Straße des 17. Juni 152, Raum A 053

    Der Eintritt ist frei.

    Weitere Vorträge von TU-Wissenschaftlerinnen und TU-Wissenschaftlern am Berliner Denkmaltag:

    Synagogen in Berlin-Brandenburg – ein Projekt zur Visualisierung
    Prof. Dr.-Ing. Thekla Schulz-Brize, Institut für Architektur, Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege

    Von den unterschiedlichen Welten im Universum des virtuellen Denkmals
    Dr.-Ing. Catharine Hof, Institut für Architektur, Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege

    Das gesamte Programm und Fotomaterial zum Download unter:
    www.tu-berlin.de/?id=170593

    Veranstalter: Landesdenkmalamt Berlin und TU Berlin, Fachgebiet Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Dr. Hans-Dieter Nägelke
    Technische Universität Berlin
    Architekturmuseum in der Universitätsbibliothek
    Tel.: 030 314-23116
    E-Mail: hans-dieter.naegelke@tu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-berlin.de/?id=170593


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Informationstechnik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay