idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.04.2016 11:26

Ist das freie Internet am Ende?

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Netzneutralität steht im Mittelpunkt der Medienrechtlichen Gespräche am 21.4. an der Uni Jena

    Kaum etwas erregt die Internet-Gemeinde mehr als die vermeintliche oder tatsächliche Bedrohung der Netzneutralität. Gemeint ist der Gedanke, dass im Internet alle Daten prinzipiell gleich behandelt werden. Doch ist die Netzneutralität überhaupt gegeben und lässt sie sich aufrechterhalten? Werden bestimmte Daten im Netz „ausgebremst“, haben andere Daten dort „Vorfahrt“?

    Über solche Fragen und aktuelle Entwicklungen hinsichtlich der Netzneutralität diskutieren ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis bei den dritten Jenaer Medienrechtlichen Gesprächen, die am Donnerstag (21. April) in den Rosensälen der Universität Jena (Fürstengraben 27) stattfinden. Veranstalter sind die Thüringer Landesmedienanstalt und der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Medienrecht der Universität Jena. Der erste Redner ist Prof. Dr. Jochen Seitz vom Institut für Informationstechnik der Technischen Universität Ilmenau, der über „Netzneutralität – Ein technischer Mythos“ sprechen wird. Den rechtlichen Rahmen steckt Prof. Dr. Thomas Fetzer von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Mannheim ab. Prof. Dr. Rupprecht Podszun, Rechtswissenschaftler von der Universität Bayreuth, spricht über „Netzneutralität und Wettbewerb“ und Sebastian Artymiak, der Leiter Medientechnologie des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien, nennt in seinem Vortrag die Netzneutralität eine „wichtige Herausforderung für den Rundfunk“. Im Anschluss an die Vorträge werden die Experten diskutieren, die Runde wird von Prof. Dr. Christian Alexander (Universität Jena) geleitet.

    Gäste sind zu den Jenaer Medienrechtlichen Gesprächen herzlich willkommen, die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird um Anmeldung gebeten an ls-alexander[at]uni-jena.de oder per Telefon 03641 / 942100.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Christian Alexander
    Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 942100
    E-Mail: ls-alexander[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Recht
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Prof. Dr. Christian Alexander von der Universität Jena und sein Lehrstuhl laden gemeinsam mit der Thüringer Landesmedienanstalt am 21. April zu den Medienrechtlichen Gesprächen ein.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay