idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.04.2016 22:18

Künstliche Mini-Gehirne: Nutzung für alle Forscher durch Lizenzabkommen

Mag. Evelyn Devuyst IMBA Communications
IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH

    Ein Lizenzabkommen zwischen dem IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem kanadischen Biotechnologie-Unternehmen Stemcell Technologies ermöglicht es zukünftig allen Wissenschaftlern, auf ein bahnbrechendes, am IMBA entwickeltes Gehirn-Modellsystem zuzugreifen.

    Im Jahr 2013 ist es Jürgen Knoblich, dem stellvertretenden Direktor des IMBA, und seiner Mitarbeiterin Madeline Lancaster gelungen, aus Stammzellen die ersten funktionsfähigen menschlichen Gehirnstrukturen im Labor zu züchten. Diese Mini-Gehirne entsprechen der frühen Entwicklung des Gehirns, etwa auf der Stufe eines Embryos. Somit eröffneten sich nicht nur völlig neue Möglichkeiten für die Erforschung der Gehirnentwicklung, sondern auch ein enormes Potenzial für die zukünftige Diagnostik und Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen, wie Alzheimer oder Parkinson. Diese wissenschaftliche Errungenschaft sorgte daher weltweit für großes Aufsehen.

    Jetzt soll das neue Modellsystem allen Forschern zugänglich gemacht werden. Dazu sind das IMBA und das kanadische Biotech-Unternehmen Stemcell Technologies eine Partnerschaft eingegangen. Stemcell Technologies übernimmt die Rechte, Produkte für die Anzucht der Mini-Gehirne weiter zu entwickeln und zu vermarkten. In der Stammzellforschung haben funktionierende 3D Kultursysteme eine große Bedeutung. Erst sie ermöglichen, dass sich organische Strukturen, wie in diesem Fall das Gehirn, dreidimensional entwickeln können und dadurch ihre Funktionsfähigkeit erlangen – wie die Organe im Körper, die ja ebenfalls eine dreidimensionale Struktur besitzen. So werden Studienergebnisse auf den Menschen übertragbar.

    Jürgen Knoblich ist überzeugt, dass durch die Partnerschaft das enorme Potenzial des Modellsystems bestmöglich ausgeschöpft werden kann. „Eine genetische Erkrankung, bei der Kinder ein zu kleines Gehirn, also einen Mikrozephalus ausbilden, konnten wir bereits nachstellen und untersuchen. Aber es gibt natürlich eine große Zahl wichtiger neurodegenerativer Erkrankungen, die noch viel zu wenig erforscht sind. Durch unsere Partnerschaft mit Stemcell Technologies kann unser revolutionäres Modellsystem in einfacher und standardisierter Form von wissenschaftlichen Kollegen weltweit genutzt werden.“

    Die Firma Stemcell Technologies ist bereits ein Spezialist auf dem Gebiet der Anzucht neuronaler Zellen. Umso mehr freut sich Allen Eaves, der Geschäftsführer des Unternehmens, über die Zusammenarbeit: „Wir sprechen hier über eines der derzeit heißesten und vielversprechendsten Gebiete der biomedizinischen Forschung überhaupt. Diese Gehirnstrukturen aus dem Labor erlauben tatsächlich direkte Einblicke in das Gehirn. Wir werden mit dieser Methode unglaublich viel Neues über das komplizierteste menschliche Organ erfahren.“

    Michael Krebs, der kaufmännische Geschäftsführer des IMBA, sieht die Vereinbarung mit dem kanadischen Unternehmen als Auftakt für weitere strategische Partnerschaften: „Wir freuen uns, dass Stemcell Technologies mit unserer Hilfe seine Produktpalette im Bereich der Kultur neuronaler Zellen vervollständigen kann. Zukünftig werden wir am IMBA auf Basis unserer Patente für diese neuartige Technologie weitere Krankheitsmodelle für neurodegenerative Erkrankungen entwickeln, die wir strategischen Partnern aus Biotechnologie und pharmazeutischer Industrie für maßgeschneiderte Wirkstoff-Screenings und Zielmolekül-Validierungen anbieten können.“

    Originalpublikation aus 2013:
    Lancaster et al., 2013. „Cerebral organoids model human brain development and microcephaly.“ Nature.

    IMBA:
    Das IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie gehört zu den führenden biomedizinischen Forschungsinstituten in Europa. Im Fokus stehen medizinisch relevante Fragestellungen aus den Bereichen Stammzellbiologie, RNA-Biologie, Molekulare Krankheitsmodelle und Genetik. Das Institut befindet sich am Vienna Biocenter, einem dynamischen Konglomerat aus Universitäten, akademischer Forschung und Biotechnologie-Unternehmen. Das IMBA ist ein Tochterunternehmen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der führenden Trägerin außeruniversitärer Forschung in Österreich.
    www.imba.oeaw.ac.at

    STEMCELL Technologies:
    Das kanadische Biotechnologie-Unternehmen STEMCELL Technologies ist auf die Entwicklung und Bereitstellung hochqualitativer Laborreagenzien und Methoden besonders im Bereich der Zellkultur spezialisiert. Ziel ist es, Forscher in ihrer tagtäglichen Arbeit mit Reagenzien, Methoden und Instrumenten bestmöglich zu unterstützen.
    www.stemcell.com

    Wissenschaftlicher Kontakt:
    Jürgen Knoblich
    Stv. Wissenschaftlicher Direktor IMBA
    Dr. Bohrgasse 3, 1030 Wien, Austria
    Tel.: +43 1 79044 - 4800
    juergen.knoblich@imba.oeaw.ac.at

    Kontakt Business Development:
    Michael Krebs
    Kaufmännischer Geschäftsführer IMBA
    Dr. Bohrgasse 3, 1030 Wien, Austria
    Tel.: +43 1 79044 - 4400
    michael.krebs@imba.oeaw.ac.at

    Pressekontakt:
    Evelyn Devuyst
    Pressesprecherin IMBA
    Dr. Bohrgasse 3, 1030 Wien, Austria
    Tel.: +43 664 80847 – 3626
    evelyn.devuyst@imba.oeaw.ac.at


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Biologie, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay