idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
18.04.2016 14:22

Bundesintegrationsbeauftragte Aydan Özoğuz übernimmt Schirmherrschaft der Refugee Law Clinic

Birgit Kruse Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Einladung zum Pressegespräch.

    Staatsministerin Aydan Özoğuz, Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, wird Schirmherrin der Refugee Law Clinic (RLC) an der Universität Hamburg. Die Staatsministerin wird sich bei einem Besuch in Hamburg über das studentische Projekt zur ehrenamtlichen Flüchtlingsberatung informieren. Aus diesem Anlass laden die Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität und die Mitglieder der RLC Hamburg ein zu einem

    Pressegespräch
    am Donnerstag, dem 21. April 2016, von 11.30 bis 12.00 Uhr
    im Rechtshaus, Raum A 131, Rothenbaumchaussee 33, 20148 Hamburg.

    Um Anmeldungen wird gebeten unter: dinah.cassebaum@uni-hamburg.de

    Neben Staatsministerin Özoğuz nehmen u. a. an dem Pressegespräch teil: Universitätspräsident Prof. Dr. Dieter Lenzen, der Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Tilman Repgen, die Leiterin der RLC Hamburg, Prof. Dr. Nora Markard, sowie studentische Mitglieder der RLC Hamburg.

    Medienvertreterinnen und -vertreter haben Gelegenheit, mit der Staatsministerin über ihre Eindrücke von der RLC Hamburg zu sprechen. Außerdem können sie sich bei den Teilnehmenden über politische, organisatorische, rechtliche und inhaltliche Details der Refugee Law Clinic Hamburg informieren sowie über das universitäre Integrationsprogramm für Flüchtlinge #UHHhilft.

    In der RLC Hamburg werden seit Frühjahr 2015 Studierende der Rechtswissenschaft für die ehrenamtliche Flüchtlingsberatung ausgebildet. Leiterin ist Prof. Dr. Nora Markard. Die RLC berät seit Winter 2015 an zwei Standorten in Hamburg und wird von Fachanwälten begleitet. Das Modell einer Law Clinic stammt ursprünglich aus den USA und kombiniert das Streben nach sozialer Gerechtigkeit und die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung mit der praxisorientierten Reformierung des Jurastudiums. Die RLC Hamburg wird seit ihrem Start von der Fakultät für Rechtswissenschaft sowie dem Universitätskolleg gefördert. Inzwischen sind zwei Großkanzleien (Freshfields Bruckhaus Deringer und die Stiftung von CMS Hasche Sigle) sowie das Thalia Theater Hamburg als Unterstützer hinzugekommen.

    Mehr zur Refugee Law Clinic Hamburg unter: http://www.uhh.de/rw-rlc

    Mehr zu #UHHhilft ─ Studienorientierung für Geflüchtete: http://www.uni-hamburg.de/uhhhilft.html

    Für Rückfragen:

    Prof. Dr. Nora Markard
    Fakultät für Rechtswissenschaft
    Leiterin Refugee Law Clinic Hamburg
    Tel.: +49 40 42838-8188
    E-Mail: nora.markard@jura.uni-hamburg.de

    Christian Matheis
    Referent des Präsidenten
    Tel.: +49 40 428 38-1809
    E-Mail: christian.matheis@uni-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).