idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.04.2016 13:02

„Flüchtlinge in der Stadt“: SchülerInnen und ExpertInnen diskutieren beim WeberWorldCafé

Yasser Mehanna Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    Deutsche Städte sind mit einem Flüchtlingszustrom von Menschen aus verschiedenen Weltregionen konfrontiert. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Somalia oder Eritrea und flüchten vor Krieg und katastrophalen Lebensbedingungen. Vor allem der urbane Raum steht damit vor großen Herausforderungen. Wie wirken sich Fluchtbewegungen auf Städte aus, in Deutschland und weltweit? Und wie sind Städte in verschiedenen historischen Kontexten mit ähnlichen Situationen umgegangen? Am 28. April diskutieren über diese und andere Fragen ExpertInnen mit SchülerInnen beim WeberWorldCafé, das in Kooperation mit dem Berliner Zentrum Moderner Orient stattfindet.

    Das WeberWorldCafé ist ein interaktives Format der Max Weber Stiftung und des Forum Transregionale Studien, das zweimal im Jahr Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft mit Studierenden und/oder Schülerinnen und Schülern zusammenbringt. Diesmal wird das Thema „Flüchtlinge in der Stadt“ an acht Tischen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Das WWC ist sowohl in Bezug auf die Teilnehmenden als auch im Hinblick auf die Themen transregional ausgerichtet – deswegen wird auch in englischer Sprache diskutiert.

    Mit Blick auf die positive Resonanz zum laufenden Urban Studies Seminar am ZMO, mit dem Jahresthema „Refugees in the City“, konzipierten ZMO-Direktorin Ulrike Freitag und ZMO senior fellow Nora Lafi in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Koordinator des Forums Transregionale Studien, Georges Khalil, die Idee zum WWC.

    Im Austausch zwischen ExpertInnen und SchülerInnen soll hier beispielsweise auch nach der Organisation von Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen in verschiedenen Städten oder der Rolle von Gentrifizierung und Essenstradition für den Kulturaustausch gefragt werden. Im Fokus stehen Städte wie Istanbul, Beirut oder Berlin.

    Neben Nora Brezger (Flüchtlingsrat Berlin), Marwa El Chab (EHESS, Paris), Reinhard Fischer (Landeszentrale für Politische Bildung Berlin), Erol Ülker (Istanbul / EUME), Ela Gezen (Massachusetts / EUME), Miriam Stock (Schwäbisch Gmünd), Daniel Heinrich (Deutsche Welle), und Julia Prosinger (Tagesspiegel) wird auch ZMO associate Sanaa Alimia als Gastgeberin eines Thementisches auftreten. In regelmäßigen Abständen ist Sanaa Alimia für Forschungsaufenthalte in Pakistan. Sie befasst sich hier mit den Lebensumständen afghanischer Flüchtlinge und ihrer politischen wie sozialen Rolle im urbanen Raum. Als Teil des ZMO-Forschungsbereichs „Städte als Laboratorien des Wandels: Die »Ränder« der Stadt“ verfolgt sie ihr Projekt „Contesting Modernity in Urban Pakistan: Street Politics, Moral Lives and Transnationalism“.


    Weitere Informationen:

    http://wwc.hypotheses.org/1400
    http://www.zmo.de/forschung/projekte_2014_2019/alimia_transnationalism_e.html
    http://www.zmo.de/veranstaltungen/2015/urbanstudies/Urban_Studies_Seminar_Overvi...
    http://www.zmo.de
    http://www.forum-transregionale-studien.de/index.php


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    www.zmo.de


    Zum Download

    x

    wwc.hypotheses.org


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).