uni’wissen erstmals mit Themen aus der Lehre

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.04.2016 16:04

uni’wissen erstmals mit Themen aus der Lehre

Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Die Universität Freiburg hat eine neue Ausgabe ihres Forschungsmagazins veröffentlicht

    Das Magazin uni’wissen erweitert sein Themenspektrum: Es stellt neben herausragenden Forschungsvorhaben künftig auch besondere Projekte aus der Lehre an der Universität Freiburg vor. Die aktuelle Ausgabe berichtet unter anderem über folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

    Geringer Aufwand, hohe Schäden
    Der Ökonom Prof. Dr. Tim Krieger untersucht die wirtschaftlichen Auswirkungen des globalen Terrorismus: „Das Perfide ist, dass mit geringem Aufwand einem Land enorme gesellschaftliche und wirtschaftliche Kosten aufgezwungen werden, um die Regierung dazu zu bringen, die Ziele der Terroristinnen und Terroristen zu erfüllen.“

    Sterne, Wellen, Kaskaden
    Der Informatiker Juniorprofessor Dr. Peter Fischer analysiert am Beispiel von Twitter, wie sich Informationen in sozialen Medien verbreiten: „Wenn wir die Ausbreitungsprozesse in den sozialen Medien besser verstehen, wird es uns möglich sein, die Quelle einer Nachricht in wenigen Sekunden zu identifizieren.“

    Von Blüte zu Blüte
    Die Ökologin Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein erforscht, welche Beiträge Honigbienen und andere geflügelte Insekten zur Bestäubung von Kulturpflanzen leisten: „Die Rolle der Bestäuber, die nicht unter die gängigen Bienenarten fallen, sollte nicht, wie bisher oft geschehen, außer Acht gelassen werden.“

    Ruhe in den Angstzentren
    Die Psychologin Prof. Dr. Ulrike Halsband ergründet die Auswirkungen von Hypnose und Meditation auf die Hirnaktivität sowie das Potenzial dieser Methoden für den therapeutischen Einsatz – schließlich nutzen beide positive Ressourcen, die in jedem Menschen vorhanden sind: „Das ist doch besser als Pillen schlucken.“

    Nicht ablenken lassen
    Der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Matthias Nückles zeigt, wie Studierende den eigenen Lernprozess beobachten und Aufschiebeverhalten vermeiden können: „Sich einfach zehn Minuten Zeit zu nehmen, das eigene Lernen zu planen und darüber nachzudenken, macht das Lernen effektiver und trägt so zu einem späteren Prüfungserfolg bei.“

    Lesen Sie die aktuelle Ausgabe:
    http://www.wissen.uni-freiburg.de

    Kontakt:
    Nicolas Scherger
    Redaktion uni’wissen
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-4301
    E-Mail: nicolas.scherger@pr.uni-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2016/pm.2016-04-25.61


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Das neue uni'wissen ist da


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay