Digitales vorpommersches Flurnamenbuch entsteht in Greifswald mit DFG-Förderung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.04.2016 08:56

Digitales vorpommersches Flurnamenbuch entsteht in Greifswald mit DFG-Förderung

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) http://www.dfg.de/ fördert das Projekt „Digitales vorpommersches Flurnamenbuch“ an der Universität Greifswald. Dafür werden in den kommenden drei Jahren insgesamt gut 166.000 Euro bereitgestellt. Ziel des Vorhabens ist die Dokumentation und sprachwissenschaftliche Auswertung der schriftlich überlieferten Flurnamen in Vorpommern.

    Verantwortlich für das namenkundliche Vorhaben ist der Privatdozent Dr. Matthias Vollmer, Leiter des Pommerschen Wörterbuchs http://www.phil.uni-greifswald.de/philologien/deutsch/forschung-kooperation/forschungsschwerpunkt-pommersches-woerterbuch/vorstellung-des-pommerschen-woerterbuchs.html und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsche Philologie.

    In den Archiven der Region lagern noch immer unentdeckt viele gedruckte und ungedruckte Quellen mit schriftlich überlieferten Flurnamen in Vorpommern. Erstes Teilziel des Projekts ist die möglichst vollständige Erfassung und Dokumentation dieser Flurnamen.

    Die große Masse dieser vorpommerschen Namen ist niederdeutscher Herkunft; es sind aber auch ältere slawische Namen und Mischnamen zu erheben. Unter Flurnamen (oder Mikrotoponymen) sind die in aller Regel von der einheimischen Bevölkerung vergebenen Namen für landwirtschaftlich genutzte Flächen aller Art zu verstehen, zum Beispiel Äcker, Weiden, Wiesen, Wälder. Diese Namen spielten bis in das 20. Jahrhundert hinein eine eminent wichtige Rolle für landwirtschaftlich ausgerichtete dörfliche Gemeinschaften. Sie verkörperten den entscheidenden Orientierungs- und Lokalisierungsrahmen der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt.

    „Weil die Erstbenennung eines Flurstücks nicht völlig willkürlich ist, sondern immer auf ein bestimmtes Benennungsmotiv zurückzuführen ist, geben Flurnamen unter anderem Auskunft über vergangene Besitzverhältnisse, Siedlungsstrukturen, über Flora und Fauna, die Nutzung von Flächen und vieles mehr. Flurnamen sind deswegen nicht nur ein ergiebiges Material für die Sprachwissenschaft, sondern auch für Historiker, Archäologen, Volkskundler und Geografen“, so Dr. Matthias Vollmer.

    So verweist der vorpommersche Flurname Kohbrink beispielsweise auf eine frühere Kuhweide, der Galgenbarg auf eine Richtstätte, der Name Karkwisch bezeichnet eine der Kirche gehörende oder bei einer Kirche gelegene Wiese, bei der Bokhorst handelt es sich um eine ehemalige mit Buchen bestandene Waldfläche und der Flurname Kiel bezieht sich auf die keilförmige Form der betreffenden Parzelle.

    Das zweite Teilziel des Vorhabens, das die seit Mitte des 20. Jahrhunderts weitgehend brachliegende Flurnamenforschung in Vorpommern neu akzentuiert, besteht in der umfassenden sprachwissenschaftlichen Auswer-tung der Befunde. So ist geplant, ein Flurnamenlexikon als Grundlagenwerk für die Region Vorpommern zu erarbeiten. Dieses Lexikon analysiert unter anderem die Herkunft, Bedeutung und Frequenz des an der Namenbildung beteiligten historischen Wortschatzes, stellt die grammatischen Strukturtypen der vorpommerschen Flurnamen in ihrer geschichtlichen Variationsbreite dar und untersucht die für die Namengebung herangezogenen Motive. Es ist zudem beabsichtigt, die in eine Datenbank eingeflossenen Informationen interessierten Benutzern im Internet zur Verfügung zu stellen.

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts wird die Doktorandin Katharina Oelze sein, die seit 2012 als Redakteurin am Pommerschen Wörterbuch tätig ist. Sie wird von einer studentischen Hilfskraft unterstützt.

    Bildunterschriften:
    Foto 1: Katharina Oelze und Dr. Matthias Vollmer stehen vor Teilen des Zettelarchivs des Pommerschen Wörterbuchs
    Foto 2: Handschriftliche Flurnamenbelege aus dem Archiv des Pommersches Wörterbuchs und eine schwedi-sche Matrikelkarte
    Fotos: Jan Meßerschmidt
    Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    PD Dr. Matthias Vollmer
    Pommersches Wörterbuch
    Domstraße 14, 17489 Greifswald
    Telefon 03834 86-3403
    mvollmer@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Katharina Oelze und Dr. Matthias Vollmer stehen vor Teilen des Zettelarchivs des Pommerschen Wörterbuchs


    Zum Download

    x

    Handschriftliche Flurnamenbelege aus dem Archiv des Pommerschen Wörterbuchs und eine schwedische Matrikelkarte


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay