idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
04.05.2016 12:46

Mediensucht: Bundestagsveranstaltung am 9. Juni

Barbara Debus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

    Im Deutschen Bundestag findet am 9. Juni 2016 eine öffentliche Diskussion von Forschungsergebnissen statt - zum Thema "Neue elektronische Medien und Suchtverhalten". Das gemeinnützige IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung stellt seine vom Bundestag beauftragte Studie zur Technikfolgenabschätzung vor. Fachgutachter geben ihre Stellungnahmen ab. Jugendliche debattieren die Frage "Sollen alle Computerspiele einen 'Beipackzettel' erhalten?" Das Programm wurde für Interessierte online gestellt: http://www.izt.de/index.php?id=1137

    Die Frage, was Mediensucht ist, wird bislang sowohl im wissenschaftlichen als auch im gesellschaftlichen Diskurs nicht eindeutig beantwortet. Diese Unschärfe resultiert auch aus dem ständigen Wandlungsprozess, in dem sich die Medien und das Internet, die Medieninhalte und in der Folge auch die Mediennutzungsmuster befinden. Zudem geht das Verständnis darüber, was im Zuge der fortgeschrittenen Mediatisierung der Gesellschaft "normales" Mediennutzungsverhalten ist, unter anderem zwischen den Generationen deutlich auseinander und führt beispielsweise innerhalb von Familien, aber auch in Bildungseinrichtungen zu intensiven Auseinandersetzungen und Konflikten.

    Studie im Auftrag des Bundestags
    Vor diesem Hintergrund beauftragte der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (ABFTA) das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) mit der Erstellung einer Studie zum Thema "Neue elektronische Medien und Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten". Im Mittelpunkt der Studie standen die Aufarbeitung der wissen- schaftlichen Befunde zu Umfang und Folgen suchtartiger Mediennutzung, die Auseinandersetzung mit den verschiedenen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Anliegen, Interessenlagen und Wertorientierungen der involvierten Stakeholder sowie die Beschreibung politischer Handlungsmöglichkeiten.

    Bundestagsabgeordnete, Sachverständige, Interessierte
    Mit dieser öffentlichen Diskussionsveranstaltung möchte der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (ABFTA die Debatte zum Thema "Neue elektronische Medien und Suchtverhalten" weiter befördern. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse der Untersuchungen des TAB präsentiert und anhand von Leitfragen mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Sachverständigen und der interessierten Öffentlichkeit diskutiert. Die Leitfragen lauten: "Was ist Sucht in der Gesellschaft? Gibt es eine Mediensucht? Wo liegen politische Handlungsoptionen und Regulierungsnotwendigkeiten?".Titel der Fachveranstaltung im Bundestag:
    "Neue elektronische Medien und Suchtverhalten –- Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten"

    Termin:
    9. Juni 2016, 15.00 bis 17.00 Uhr

    Ort:
    Deutscher Bundestag, Platz der Republik, 11011 Berlin, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (Nordeingang), Anhörungssaal MELH 3.101

    Veranstalter:
    Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (ABFTA)
    Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)
    IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

    Programm: https://www.izt.de/index.php?id=1137
    15.00 Uhr Begrüßung und Moderation
    Prof. Dr. Armin Grunwald, Leiter des ITAS am KIT sowie des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)

    15.05 Uhr Präsentation wichtiger Ergebnisse des TAB-Projekts
    Michaela Evers-Wölk, Prof. Dr. Michael Opielka
    IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH

    15.30 Uhr Statements
    Dr. Klaus Wölfling
    Sprecher der Fachgutachter im Rahmen des TAB-Projekts; Ambulanz für Spielsucht, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Prof. Dr. Matthias Brand
    Universität Duisburg-Essen, Mitglied der Arbeitsgruppe "Computerspielsucht und Internetabhängigkeit"des Drogen- und Suchtrats

    Prof. Dr. Paula Bleckmann
    Alanus Hochschule Alfter, Professur für Medienpädagogik, 1. Vorsitzende MEDIA PROTECT e. V. – Familien stärken im digitalen Zeitalter

    Prof. Dr. Martin Geisler
    Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Fachbereich Sozialwesen, Leiter des berufsbegleitenden Studiengangs "Spiel- und Medienpädagogik"

    16.00 Uhr Impulsbeitrag: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des brandenburgischen Landeswettbewerbs Jugend debattiert 2016: "Sollen alle Computerspiele einen 'Beipackzettel' erhalten?"

    Diskussion mit Experten und Publikum; Moderation Michaela Evers-Wölk
    • Was ist Sucht in der Gesellschaft; gibt es eine Mediensucht?
    • Wo liegen politische Handlungsoptionen und Regulierungsnotwendigkeiten?

    An der Diskussionsrunde nehmen teil:
    Für die Fachgutachter des TAB-Projekts: Dr. Klaus Wölfling, Prof. Dr. Dr. Astrid Müller, Prof. Dr. Matthias Brand sowie PD Dr. Bert te Wildt.

    16.55 Uhr Schlussworte
    Patricia Lips, MdB, Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgen-Abschätzung

    Anmeldung:
    Für die Teilnahme an der öffentlichen Ausschusssitzung ist eine Anmeldung erforderlich. Diese ist bis zum 7. Juni 2016 unter Nennung von Namen, Vornamen und Geburtsdatum per E-Mail an das Sekretariat des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung zu richten. Wegen der beschränkten Platzzahl wird um eine frühzeitige Anmeldung gebeten. Die E-Mail-Adresse für die Anmeldung lautet: bildungundforschung(at)bundestag.de
    Der Zugang ins Marie-Elisabeth-Lüders-Haus erfolgt über den Nordeingang.
    Zum Einlass ist der Personalausweis notwendig.

    Kontakt für Rückfragen beim Mitveranstalter IZT:
    E-Mail: info(at)izt.de
    Tel.: +49 (0) 30 80 30 88 0

    Publikation:
    Die Studie "Neue elektronische Medien und Suchtverhalten" wird zeitnah im Nomos Verlag erscheinen.
    Die ausführlichen Ergebnisse einer Online-Befragung, die in die Studie eingegangen ist, werden gesondert publiziert und als Download bereitgestellt. Auf Wunsch benachrichtigen wir Sie über den Erscheinungstermin ("Stakeholder Panel Report Nr. 2").


    Weitere Informationen:

    http://www.izt.de/fileadmin/downloads/programm_anmeldung_mediensuchtverhalten_09... - Offizielle Einladung
    http://www.tab-beim-bundestag.de/de/untersuchungen/u20200.html - Design der Studie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Gesellschaft, Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).