idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.05.2016 12:01

PM: Deutsche Hochschulen sind international gut aufgestellt

Anke Sobieraj Pressestelle
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    Studie des British Council bestätigt Deutschland exzellentes Ergebnis bei der Internationalisierung seiner Hochschulen

    Bonn, 06.05.2016. Die Internationalisierung der deutschen Hochschulen belegt im internationalen Vergleich eine Spitzenposition. Dies ist das Ergebnis der vom British Council herausgegebenen Studie „The Shape of Global Higher Education“. Sie vergleicht die Rahmenbedingungen für die Internationalisierung von Hochschulsystemen in 26 Ländern. Deutschland zeichnet sich dabei noch vor den USA und Großbritannien durch ein besonders ausgewogenes Ineinandergreifen von Internationalisierungsstrategien und Hochschulstruktur, Qualitätssicherung sowie Mobilitäts- und Fördermaßnahmen ab.

    „Dies bestätigt, dass die deutschen Hochschulen den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen. Sie zeigt aber auch, dass Länder außerhalb Europas die Bedeutung der Internationalität ihrer Hochschulsysteme erkannt haben und wir in einem scharfen globalen Wettbewerb stehen“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel.

    Die Studie untersucht Hochschulsysteme in 26 Ländern anhand von 37 qualitativen Indikatoren in den drei Kriteriengruppen „Offenheit und akademische Mobilität“, „Qualitätssicherung und Anerkennung von Studienleistungen“ sowie „Zugang zum Hochschulsystem und Nachhaltigkeit“.

    Die Untersuchung betont die guten Rahmenbedingungen für internationale Studierende in Deutschland. Das betrifft nicht nur den Hochschulzugang oder Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Deutschland hat – wie nur wenige andere Länder – den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. Ausländische Studierende können nach einem erfolgreichen Abschluss an einer deutschen Hochschule ihre Aufenthaltserlaubnis bis zu 18 Monate verlängern, um einen passende Arbeit zu finden.

    Die deutschen Hochschulen sind außerdem geprägt durch eine große Offenheit und ein exzellentes Niveau von Forschung und Lehre sowie die starke Vernetzung durch internationale Forschungskooperationen.

    Auch im Bereich der Transnationalen Bildung schneidet Deutschland sehr gut ab. Positiv hervorgehoben wird die wirkungsvolle Qualitätssicherung der bestehenden Hochschulprojekte im Ausland.

    Die Studie wurde im Rahmen der „Going Global“ für internationale Hochschulbildung in Johannesburg vorgestellt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay