idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.05.2016 17:30

Sabine Kunst ist neue HU-Präsidentin

Christin Bargel Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldt-Universität zu Berlin

    Feierliche Inauguration im Beisein von Michael Müller und Sandra Scheeres

    Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst hat am Mittwoch das Amt als Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) angetreten. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre. Sie übernimmt damit die Präsidentschaft von Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, der seit Oktober 2010 das Amt innehatte. Das Konzil der Universität hatte Sabine Kunst im Januar 2016 zur Präsidentin gewählt. Sie ist in der Geschichte der HU die zweite Frau in dieser Position.

    An der Inaugurationsfeier im Audimax der Universität nahmen neben Angehörigen und Studie-renden der Universität zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft teil. Prof. Michael Seadle (PhD), Vorsitzender des Konzils, übergab die Amtskette von Jan-Hendrik Olbertz an die neue Präsidentin.

    Stimmen zum Amtsantritt

    Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst:
    „Ich freue mich sehr und es ist eine große Ehre für mich, das Amt der Präsidentin dieser traditionsreichen Universität antreten zu dürfen. Ich danke dem Konzil und dem Kuratorium der Humboldt-Universität zu Berlin für das in mich gesetzte Vertrauen und freue mich auf die Arbeit, die jetzt ansteht. Gemeinsam mit den anderen Berliner Hochschulen und Forschungseinrichtungen will ich den Forschungsraum Berlin noch stärker zu einem internationalen Brennpunkt der Wissenschaft ausbauen. Und ich werde alles daran setzen, dass die Humboldt-Universität – in jeder Hinsicht – so exzellent bleibt wie sie ist.“

    Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz:
    „Mit Blick auf meine Nachfolgerin scheide ich beruhigt aus dem Amt. Es liegen große Aufgaben vor Sabine Kunst, aber sie kann auf ein solides Fundament bauen. Ihre Erfahrung, ihr Veränderungswille und ihr kommunikatives Geschick werden der Humboldt-Universität sehr zu Gute kommen. Mein Wunsch ist, dass ihre Wählerinnen und Wähler zu ihr halten und dass sie die Unterstützung der Gremien gewinnt, wenn es um weitreichende Modernisierungsprojekte geht. Dann hat die Humboldt-Universität mit ihrem intellektuellen Potenzial und ihrem hohen Gemeinschaftssinn alle Chancen, im Rahmen der nächsten Exzellenzinitiative – vielleicht als Teil einer Berliner Universitätsallianz – erneut erfolgreich zu sein und ihren Ruf als internationale Spitzenuniversität auszubauen.“

    Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin:
    „Mit Frau Professorin Kunst hat die Humboldt-Universität eine renommierte Wissenschaftlerin und profilierte Wissenschaftsmanagerin zur Präsidentin gewählt. Ihre langjährige Arbeit in Wissenschaft und Politik ist vorzügliche Voraussetzung, Ansehen und Leistungsfähigkeit der Humboldt-Universität in Lehre und Forschung weiterzuentwickeln und ihr neue Perspektiven zu eröffnen. Berlin setzt auf seine Hochschulen. In wissenschaftlicher, kultureller und in wirtschaftlicher Hinsicht haben sie unverzichtbaren Anteil an der Attraktivität und wirtschaftlichen Entwicklung unserer Stadt. Ich wünsche Sabine Kunst zu ihrem Amtsantritt viel Erfolg.“

    Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin:
    „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Humboldt-Universität zu Berlin von den vielseitigen Erfahrungen von Frau Professorin Kunst stark profitieren wird. Frau Kunst hat sich in der Wissenschaft, der akademischen Selbstverwaltung und hohen politischen Ämtern mit Verlässlichkeit und Durchsetzungsstärke bewährt und einen Namen gemacht. Ich habe mich sehr über ihre Bewerbung gefreut, und ich freue mich nun umso mehr auf eine gute Zusammenarbeit für eine erfolgreiche Zukunft der Humboldt-Universität.“

    Lebenslauf von Sabine Kunst

    Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst wurde am 30. Dezember 1954 in Wesselburen (Schleswig-Holstein) geboren. Bis März 2016 war sie Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg. Bis zu ihrer Ernennung zur Ministerin war sie von Januar 2007 bis Februar 2011 Präsidentin der Universität Potsdam. Zuvor übte die Hochschullehrerin und Wissenschaftlerin verschiedene leitende Funktionen an der Universität Hannover aus – unter anderem war sie Director of International Affairs und Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Weiterbildung.
    Sabine Kunst hat von 1972 bis 1982 an der Universität Hannover die Fächer Biologie, Politologie und Wasserwirtschaft studiert. 1982 promoviert sie in Ingenieurwesen, 1990 in Politologie.
    Sabine Kunst war – als erste Frau überhaupt – von 2010 bis 2011 Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der größten Organisation für den weltweiten Austausch von Forschern und Studierenden. Das internationale Engagement der Forscherin und Hochschullehrerin führte sie in eine Vielzahl von Ländern, zum Beispiel für die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) nach Bolivien und Peru, später nach Mexiko. Es folgten längere Forschungsaufenthalte in Kapstadt. Im Jahr 2010 wurde sie als Hochschulmanagerin des Jahres ausgezeichnet. 2013 erhielt sie in Berlin die Ehrendoktorwürde der American Jewish University Los Angeles.
    Sabine Kunst war bis April 2016 Vorsitzende der Ver-waltungskommission und Koordinatorin der Länder im Wissenschaftsrat, dem wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremium in Deutschland.

    Download-Link für Pressebilder:
    http://hu.berlin/pressebilder-kunst

    Pressekontakt
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Tel.: 030 2093-2332/-2677
    pr@hu-berlin.de
    http://www.hu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    HU-Präsidentin Sabine Kunst


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay