idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.05.2016 12:08

Interkulturelle Mission

Ina Ullrich Pressestelle
Philosophisch-Theologische Hochschule SVD St. Augustin

    Von Prof. Dr. Martin Üffing und Stanislaus Lazar herausgegebenes zweibändiges Werk vom „International Bulletin of Mission Research“ anerkannt

    Das zweibändige Werk „Intercultural Living / Intercultural Mission“, des Steyler Missionswissenschaftlichen Instituts in Sankt Augustin bei Bonn und des Steyler Missionssekretärs in Rom wurde vom angesehenen „International Bulletin of Mission Research“ unter die 15 herausragenden Bücher des Jahres 2015 zum Thema Missionswissenschaft gewählt. Herausgeber der Aufsatzsammlung sind der indische Steyler Missionswissenschaftler Dr. Stanislaus Lazar, Missionssekretär im Generalat der Steyler Missionare in Rom, sowie Prof. Dr. Martin Üffing, Lehrstuhlinhaber für Missionswissenschaft an der Philosophisch-Theologischen Hochschule SVD St. Augustin (PTH) und Direktor des Steyler Missionswissenschaftlichen Instituts.

    Über 40 Aufsätze von Steyler Missionaren und weiteren Wissenschaftlern befassen sich unter verschiedenen Gesichtspunkten mit Interkulturalität. Im ersten Band „Intercultural Living“ geht es um das Zusammenleben in interkulturellen und internationalen Gemeinschaften, wie es etwa die Steyler Missionare, aber auch andere Orden weltweit praktizieren. Die Autoren gehen Fragen nach, wie beispielsweise multikulturell gemischte Gemeinschaften geführt oder ihr Nachwuchs ausgebildet werden sollten, damit aus dem „Zusammengewürfelt-Sein" ein interkulturelles Miteinander entsteht, bei dem der Reichtum und die Bereicherung interkulturellen Lebens dargestellt werden.

    Im zweiten Band „Intercultural Mission“ geht es um die Frage, wie Mission in der modernen Welt gelingt. Missionare wollen, unabhängig davon, ob sie inner- oder außerhalb ihrer Herkunftsländer und –kulturen tätig sind, Menschen erreichen und verstehen, um selbst verstanden zu werden. Missionarische Herausforderungen, die sich aus dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Kulturen im Kontext von Globalisierung, Fundamentalismus, Postmodernität und Armut ergeben, werden im Buch analysiert und neue Ideen und Wege von interkultureller Mission werden vorgeschlagen. Missionare sollen auf unterschiedliche Milieus an den Orten, an denen sie tätig sind, eingehen können, um so auch zu „Brückenbauern“ zu werden.

    Der Orden der Steyler Missionare wurde 1875 in Steyl (bei Venlo/Niederlande) von Arnold Janssen gegründet und hat heute rund 7.000 Mitglieder, die in 80 Ländern auf fünf Kontinenten leben und arbeiten. Die deutsche Provinz der Steyler Missionare hat ihren Hauptsitz in Sankt Augustin bei Bonn. Dort befinden sich auch die Philosophisch-Theologische Hochschule, das Steyler Missionswissenschaftliche Institut und weitere wissenschaftliche Einrichtungen. Die Verbindung von Theologie, Missionswissenschaft und Ethnologie gehört zu den spirituellen Grundlagen des Ordens. Dessen Gründer war davon überzeugt, dass Mission nur im Dialog auf Augenhöhe möglich ist. Dieser Dialog aber setzt seiner Meinung nach ein tieferes Verständnis fremder Lebensweisen voraus.

    Über die Sammelbände:
    Lazar T. Stanislaus SVD / Martin Ueffing SVD (eds.)
    – Intercultural Living, Vol. 1, xxvi+367 Seiten (ISBN: 978-81-8465-483-7)
    – Intercultural Mission, Vol. 2, xxx+446 Seiten (ISBN: 978-81-8465-491-2)
    (Sankt Augustin/Delhi, Steyler Missionswissenschaftliches Institut/ISPCK, 2015).


    Weitere Informationen:

    http://www.pth-augustin.eu/pth/presse/2016/160523-mission-interkulturell.php


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Das zweibändige Werk Intercultural Living/Intercultural Mission


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay