idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.05.2016 10:17

Die Folgen des digitalen Wandels

Antje Karbe Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    Sascha Lobo zu Gast bei der 13. „Tübinger Mediendozentur“

    Das Netz war lange ein großes Versprechen – mehr Transparenz, mehr Demokratie, eine kluge Gegenöffentlichkeit und das nie endende Gespräch der vernetzten Vielen. Heute ist an die Stelle der Euphorie die Ernüchterung getreten, die einstige Utopie der Digital-Enthusiasten ist bedroht. Die Enthüllungen von Edward Snowden haben die Konturen eines gigantischen Späh- und Überwachungsapparates der amerikanischen und britischen Geheimdienste sichtbar gemacht. Die Netzpartei der Piraten ist im Transparenzterror untergegangen. Auf Facebook werden rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppierungen zunehmend populär. Hass und Hetze, Gerüchte und Verschwörungstheorien, Propaganda und Terrorvideos diffundieren durch die digitale Öffentlichkeit.

    In dieser Situation liefert der Netzphilosoph und Internet-Unternehmer Sascha Lobo eine aktuelle Standortbestimmung. Als Gast der 13. Tübinger Mediendozentur zeigt er in seinem Vortrag „Das Ende der Gesellschaft. Von den Folgen der Vernetzung“, welche Folgen der digitalen Wandel hat – und warum wir in Zeiten der Selbstradikalisierung in den sozialen Netzwerken eine neue Aufklärung brauchen. Lobo macht deutlich, wie unsere digitale Informationswelt aufgebaut ist, mit welcher Dynamik sich Gerüchte weltweit verbreiten und wie das Netz – vom Ort einer direkten Demokratie – zu einem Ort der Kontrolle und der Überwachung geworden ist. „Was wir erleben“, so der Publizist und streitbare Intellektuelle, „ist die digitale Kränkung der Menschheit: Was so viele für ein Instrument der Freiheit hielten, wird aufs Effektivste für das exakte Gegenteil benutzt.“ (Foto: Reto Klar)

    Sascha Lobos öffentlicher Vortrag findet am Dienstag, den 7. Juni 2016, um 18.30 Uhr im Festsaal der Universität Tübingen statt (Neue Aula, Geschwister Scholl-Platz). Mit Lobo kommt ein streitbarer Publizist und Internetunternehmer nach Tübingen, der als einer der wichtigsten Stichwortgeber aktueller Netzdebatten gilt. Er schreibt eine viel beachtete Kolumne bei Spiegel online, ist Autor von Sachbüchern (u.a. gemeinsam mit der Schriftstellerin Kathrin Passig) und eines Romans über den Niedergang der New Economy. Lobo wurde 1975 in West-Berlin geboren, studierte Publizistik, Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Er arbeitete als Kreativdirektor für eine Werbeagentur und als Strategieberater. Kunden waren nach eigener Aussage „ein Drittel der Dax-Unternehmen“. Er ist Geschäftsführender Gesellschafter des von ihm mit gegründeten Unternehmens Sobooks, einer Verkaufs- und Kommentarplattform für Bücher. Sein zentrales Thema sind Entwicklungen im Netz und deren Folgen für die Gesellschaft.

    Die Rede mit anschließender Fragerunde aus dem Publikum ist zentraler Bestandteil der „Tübinger Mediendozentur“, deren Ziel die Förderung des journalistischen Nachwuchses ist. In einem Praxisseminar, das von den Tübinger Medienwissenschaftlern gemeinsam mit dem SWR Studio Tübingen veranstaltet wird, bearbeiten Studierende Aspekte des Vortragsthemas und stellen dazu einen Radiobericht her.

    Der Vortrag wird vom Rektor der Universität Tübingen, Professor Bernd Engler, eröffnet. Der Medienwissenschaftler Professor Bernhard Pörksen übernimmt die Einführung und der Tübinger SWR-Studioleiter Dr. Andreas Narr moderiert die anschließende Gesprächsrunde.

    Die Tübinger Mediendozentur wird vom SWR publizistisch begleitet. Die Rede von Sascha Lobo sendet SWR Info am 11. Juni um 12.15 und 20.15 Uhr. Im universitätseigenen Campus TV läuft ein TV-Bericht und der Vortrag wird live gestreamt (Facebook.com/ctvtue).

    Seit 2003, als die Tübinger Mediendozentur von Universität und SWR-Studio Tübingen gegründet wurde, gab es Gastvorträge unter anderem von Claus Kleber, Maybrit Illner, Giovanni di Lorenzo, Alice Schwarzer, Frank Schirrmacher, Mathias Döpfner und 2015 von Miriam Meckel.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Bernhard Pörksen
    Universität Tübingen
    Philosophische Fakultät
    Institut für Medienwissenschaft
    Telefon +49 7071 29-72798
    bernhard.poerksen[at]uni-tuebingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Sascha Lobo ist Redner bei der 13. Mediendozentur an der Universität Tübingen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay