idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.06.2016 08:36

(K)eine Zukunft ohne Kooperation und Destinationsbildung?

Flurina Simeon Marketing und Kommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

    Graubünden – vor allem die Tourismus-Branche – soll am Abgrund stehen. Dem ist nicht so, den Herausforderungen kann begegnet werden. Eine Gotthard Destinations-Management-Organisation (DMO) würde die Anpassungsfähigkeit und Innovationskraft von Andermatt, Disentis und Sedrun stärken. Diesen Schluss legen Forschungsergebnisse der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur nahe.

    Alpine Regionen stärken ihre Resilienz gegenüber Umweltveränderungen, also ihre Anpassungsfähigkeit z.B. an den Klimawandel, und ihre wirtschaftliche Innovationskraft, in dem die Akteure und Akteurinnen in der Region mehr kooperieren. Kooperationen sollten zwischen allen Sektoren gestärkt werden, denn je diverser und flexibler ein soziales Netzwerk ist, wie etwa das einer Gemeinde, desto resilienter ist es. Aktuelle Forschungsergebnisse des Instituts für Tourismus und Freizeit ITF der HTW Chur aus der Region Obere Surselva-Gotthard belegen, dass darüber hinaus Kooperationen von Gemeinden auf regionaler Ebene die Innovations- und Adaptionsfähigkeit der Regionen als Ganzes stärken können.

    Der Zusammenschluss von Gemeinden auf regionaler Ebene, wie in diesem Beispiel von Disentis, Sedrun und Andermatt zu einer Gotthard DMO (Destinations-Management Organisation), würde die Resilienz der einzelnen Gemeinden stärken. Im Rahmen von sozialen Netzwerkanalysen wurden die Innovations- und Adaptionsfähigkeiten der drei Gemeinden mit der einer angedachten regionalen Gotthard DMO verglichen. Ein Zusammenschluss der Gemeinden zu einer Gotthard DMO würde die sozialen Netzwerke diverser gestalten, da die Zahl und Art der kooperierenden Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft und öffentlichem Sektor in der Region bereits heute höher ist als in den einzelnen Gemeinden. Aus dieser grösseren Vielfalt von Beteiligten ergeben sich andere Möglichkeiten der Vernetzungen; diese führen nicht nur zu mehr Vielfalt, sondern auch zu mehr Flexibilität, denn je mehr Kooperationen ein Akteur/eine Akteurin hat, desto flexibler können diese aktiviert oder deaktiviert werden. Damit wird mehr Anpassung an Veränderungen möglich, aber auch mehr Innovation für die Entwicklung zukunftsfähiger Geschäftsideen und -modelle.

    Hans-Kaspar Schwarzenbach, Geschäftsleiter von Sedrun Disentis Tourismus, ist überzeugt, dass eine verstärkte Kooperation für die Region sehr wertvoll wäre. «Sobald die Skiverbindung zwischen Andermatt und Sedrun fertiggestellt ist, besteht die Möglichkeit eines erneuten Versuchs für eine gemeinsame DMO. Ebenfalls wichtig wäre ein gemeinsames Sommerprodukt. Das Inclusive-Angebot für Gäste von Disentis und Sedrun, welches die Nutzung der Bergbahnen, des Bades, des Sportzentrums sowie die Strecke von Disentis bis Oberalp der Matterhorn Gotthard Bahn beinhält, könnte auf Andermatt ausgeweitet und dadurch auch den Gästen von Andermatt zur Verfügung gestellt werden.»

    Erfolgreiche «Kreislaufwirtschaft»
    Wie solche Zusammenschlüsse zu einer DMO auf regionaler Ebene gestaltet und gesteuert werden, ist dabei von besonderer Bedeutung. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass ein resilientes Gouvernanzmodell (rechtlicher und organisatorischer Rahmen) einer regionalen DMO auf der einen Seite durch ein diverseres Netzwerk insgesamt mehr Möglichkeiten der Innovation und Adaption bewirkt. Die zentrale Koordination und Steuerung von Anpassungs- und Innovationsprozessen auf regionaler Ebene ist besonders sinnvoll für mittel- bis langfristige Massnahmen, wie etwa der Diversifizierung der vom Wintertourismus abhängigen Wirtschaft hin zu einer stark vernetzten «Kreislaufwirtschaft», bei der Akteure und Akteurinnen ganz unterschiedlicher Sektoren zusammen neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln: aus der Nutzung des Rest-/Abfallstoffes eines Produktes entsteht ein neuer Produktkreislauf, bei dem der Mehrwert durch Synergien aus solch neuen Kooperationen entsteht.

    Kurzfristige und schnelle Massnahmen, wie etwa die Reaktion auf eine akute Bedrohung (Bsp. extreme Wetterereignisse), werden jedoch effizienter und effektiver auf der Gouvernanzebene der Gemeinden gesteuert. Was die regionale DMO als diverseres Netzwerk mit zentraler Steuerfunktion langfristig an höherer Innovationskraft und kurzfristiger Anpassungsfähigkeit ermöglicht, hängt entscheidend davon ab, dass die höhere Flexibilität und Schnelligkeit der Gemeinden als Handlungseinheiten für kurzfristige Aktionen erhalten bleiben.

    Innovation dank Kooperation
    Die beiden Autoren der Studie, Prof. Dr. Tobias Luthe (HTW Chur) und Dr. Romano Wyss (EPFL Lausanne), weisen darauf hin, dass Innovation am besten in Zusammenarbeit entsteht: neu in die Region kommende Akteurinnen und Akteure sowie weniger gut vernetzte oder wirtschaftlich nicht sehr bedeutende Personen haben oftmals hohes kreatives Potential, welches es vermehrt zu nutzen gilt. Dies kann dadurch erfolgen, dass die wirtschaftlich sehr bedeutenden, etablierten und stark vernetzten Organisationen und Personen solche Akteurinnen und Akteure vom «Rande» des sozialen Netzwerkes besser integrieren und sie einladen, mitzugestalten. Nur so kann das innovative Potential einer Gemeinde und Region genutzt und deren Resilienz gestärkt werden. In sozialen Netzwerken wie etwa Gemeinden und Regionen ist der Erfolg des oder der Einen vom Erfolg des oder der Anderen abhängig – das Gefühl der Missgunst sollte dabei nicht existieren, denn von einer Stärkung der Einzelnen profitieren alle.

    Anpassungsfähigkeit von den Alpen bis zur Arktis
    Die Ergebnisse sind Teil des internationalen Forschungsprojektes ArcAlpNet, welches die Anpassungsfähigkeit von Gemeinden in den Alpen und der Arktis untersucht. Unter der Leitung des ITFs der HTW Chur untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede es bei einer stetig wechselnden Bevölkerung im Vergleich zu einer sehr stabilen und regional geprägten Region bei der Anpassungsfähigkeit an klimatisch und ökonomisch bedingte Veränderungen ergibt.

    Das Institut für Tourismus und Freizeit ITF erforscht das Mensch-Umwelt System Tourismus in seinen ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Ausprägungen und Interaktionen. Die thematischen Schwerpunkte in der inter- und transdisziplinären Forschung haben einen engen Bezug zu alpinen Destinationen und ihrer Einbettung in die Landschaft, zu Konsumentenverhalten, zur Einwirkung von Umweltveränderungen auf den Tourismus und den daraus resultierenden Anpassungs- und Vermeidungsstrategien, sowie zu allgemeinen und methodischen Fragen der nachhaltigen Entwicklung, wie beispielsweise zur Komplexität und zur Messbarkeit von Nachhaltigkeit.

    Weitere Auskünfte:
    Luthe Tobias , Prof., Dr. phil., Dipl. Forstw., M.A. Sust.Educ.
    Tel. +41 (0)81 286 39 81
    Fax +41 (0)81 286 39 49
    tobias.luthe@htwchur.ch

    Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
    Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Informationswissenschaft, Ingenieurbau/Architektur, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. «Recognised for Excellence» mit vier Sternen im EFQM-Modell bestätigen die ganzheitliche Entwicklung der Fachhochschule. Die Fachhochschule ist zudem ISO 9001 und ISO 29990 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.


    Weitere Informationen:

    http://www.ecologyandsociety.org/vol21/iss1/art27/ - Beitrag in Englisch
    http://www.htwchur.ch/ueber-uns/medien/medienmitteilungen/medienmitteilungen.htm... - ArcAlpNet
    http://www.htwchur.ch/tourismus/forschung-und-dienstleistung/forschung.html - Institut für Tourismus und Freizeit ITF


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Akteure und Akteurinnen aus Disentis und aus Andermatt kooperieren sehr wenig untereinander, die Betriebe in Sedrun vernetzen die beiden anderen Gemeinden und gelten somit als «Broker».


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).