idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.06.2016 13:47

Internationale Fachkräfte willkommen heißen

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Neues interdisziplinäres Forschungsprojekt der Universität Jena zur Rolle internationaler Studierender und Fachkräfte in Thüringen

    Dem Freistaat Thüringen drohen die Fachkräfte auszugehen. Entsprechende Prognosen zeichnen ein düsteres Bild für die nächsten Jahrzehnte. So geht etwa die Arbeitsagentur Thüringen bis 2025 von einem Fachkräftebedarf von 280.000 Menschen aus. Wie lässt sich da gegensteuern?

    Mit einem transdisziplinären Forschungsprojekt wollen der Wirtschaftsgeograph Prof. Dr. Sebastian Henn und die Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Silke Übelmesser von der Universität Jena herausfinden, wie sich internationale Spitzenkräfte für Thüringen begeistern lassen. Eine Zielgruppe der beiden Wissenschaftler, die zudem mit dem Internationalen Büro der Universität Jena unter der Leitung von Dr. Claudia Hillinger kooperieren, sind ausländische Studierende an Thüringer Hochschulen. „Wir wollen wissen, weshalb die Studierenden nach Thüringen gekommen sind und was sie bewegen könnte, nach dem Studium hierzubleiben“, sagt Silke Übelmesser vom Lehrstuhl für Finanzwissenschaft.

    Sebastian Henn, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie, schaut sich wiederum die Thüringer Unternehmen an: „Unter welchen Voraussetzungen stellen die Firmen ausländische Fachkräfte ein? Was muss bei den Unternehmen verändert werden, welche Voraussetzungen sollten die potenziellen Mitarbeiter mitbringen? Und welche Erfahrungen haben die Fachkräfte mit den Unternehmen gemacht?“

    Das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt trägt den Titel „Erschließung exogener Potenziale zur Verringerung des drohenden Fachkräftemangels in Thüringen: Zur besonderen Rolle internationaler Studierender und hochqualifizierter Arbeitskräfte“. Es wurde von der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH bewilligt und nimmt seine Arbeit heute (1. Juni) auf. Das Projektvolumen liegt bei 750.00 Euro; gefördert wird das Projekt mit Geld aus dem Europäischen Sozialfonds.

    Ein erstes Ziel des Forschungsprojekts ist es, eine Bestandserhebung vorzunehmen: Welche internationalen Studierenden gibt es in Thüringen, wo sind hochqualifizierte Arbeitskräfte beschäftigt? Dabei setzen Übelmesser und Henn auf Umfragen unter den Thüringer Studierenden, Unternehmen und ausländischen Fachkräften. „Vielleicht gelingt es uns mit den Ergebnissen, eine Willkommenskultur für potenzielle Fachkräfte in Thüringen zu etablieren“, sagt Prof. Henn.

    In Kooperation mit dem Internationalen Büro der Universität Jena sollen im Raum Jena ausländische Studierende in Praktika vermittelt werden um so den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Außerdem ist daran gedacht, einen Unternehmenspreis zu stiften. „Wir wollen eine Firma auszeichnen, deren Mitarbeiter sich in besonderer Weise interkulturell engagieren, sagt Prof. Silke Übelmesser.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Silke Übelmesser
    Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 943230
    E-Mail: silke.uebelmesser[at]uni-jena.de

    Prof. Dr. Sebastian Henn
    Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Löbdergraben 32, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 948830
    E-Mail: sebastian.henn[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Prof. Dr. Silke Übelmesser leitet das Kooperationsprojekt gemeinsam mit ...


    Zum Download

    x

    ... dem Wirtschaftsgeographen Prof. Dr. Sebastian Henn.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).