idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.06.2016 14:42

Daten, Räume, Köpfe öffnen! - „Jugend hackt“ zum zweiten Mal an der Uni Ulm

Andrea Weber-Tuckermann Pressestelle
Universität Ulm

    Vom 10. bis zum 12. Juni heißt es an der Uni Ulm wieder: Jugend hackt! Und wer glaubt, bei diesem Hackathon, der nun zum zweiten Mal in Ulm ausgetragen wird, gehe es um Computerviren, Cyberangriffe oder Datendiebstahl, liegt ziemlich daneben. Den Veranstaltern und Teilnehmern dieses ganz legalen Programmierwettbewerbs geht es vielmehr darum, mit technischen Mitteln die Welt zu verbessern. Sechzig Jugendliche im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren können dabei ihr Talent im Umgang mit Computern und Programmiersprachen unter Beweis stellen.

    Vom 10. bis zum 12. Juni heißt es an der Uni Ulm wieder: Jugend hackt! Und wer glaubt, bei diesem Hackathon, der nun zum zweiten Mal in Ulm ausgetragen wird, gehe es um Computerviren, Cyberangriffe oder Datendiebstahl, liegt ziemlich daneben. Den Veranstaltern und Teilnehmern dieses ganz legalen Programmierwettbewerbs geht es vielmehr darum, mit technischen Mitteln die Welt zu verbessern. Sechzig Jugendliche im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren können sich – betreut von Mentoren und Mentorinnen – darin ausprobieren, auf der Grundlage von Open Data so genannte Apps und andere digitale Werkzeuge zu entwickeln, die nicht nur alltagstauglich sind, sondern auch die Welt ein bisschen besser machen sollen. Das Motto in diesem Jahr lautet: Daten, Räume und Köpfe öffnen! „Wir wollen Grenzen überwinden: Im Kleinen und Großen, in Systemen, Ländern und in unseren Köpfen“, so Juliane Wessalowski, die die Ulmer Veranstaltung koordiniert.

    Der Hackathon richtet sich an Jungen und Mädchen, die gerne programmieren. Für viele der jugendlichen Teilnehmer ist es das erste Mal, dass sie auf Gleichaltrige treffen, die genauso ticken. Sie sind mit ihrer Begeisterung für Computersysteme und Programmiersprachen nicht allein und können sich in der Gruppe besser mit ihren technischen Fähigkeiten identifizieren. „Hier wird niemand schief angesehen, wenn man sich in seiner Freizeit mit serverseitigen Scriptsprachen und -systemen wie Python, Ruby oder Nodejs beschäftigt, oder weiß, wie man mit Einplatinencomputern umgeht – und genauso wenig, wenn jemand das nicht tut“, sagt Wessalowski.

    Der Begriff „Hackathon“ knüpft an die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „hacken“ an, was so viel heißt, wie sich ein System genau ansehen, um es zu verstehen, es auseinander zu nehmen und damit Neues auszuprobieren. „Wir wollen den Begriff des Hackers entkriminalisieren und aufzeigen, dass man mit öffentlich zugänglichen Daten, schöpferisch aktiv sein und dabei sogar einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen kann“, erklärt Stefan Kaufmann, Open-Data-Aktivist und Mitglied im Orga-Team von „Jugend hackt“.

    Alle Coder und Programmierer sind dabei angehalten, sich an die Hacker-Ethik des Chaos Computer Clubs (CCC) zu halten. Darunter fallen nicht nur Regeln zum Datenschutz und zum Umgang mit digitalem Müll, sondern auch Nichtdiskriminierungsgebote oder gesellschaftliche Umgangsnormen wie Verantwortlichkeit und Kritikfähigkeit. „Uns geht es darum, technische Fragen mit gesellschaftspolitischen Themen zu verbinden“, erklären die Veranstalter. So wurde im letzten Jahr an der Universität Ulm unter anderem ein „Spiel des Lebens“ entwickelt, das die Nutzer für Diskriminierung und soziale Ungleichheit sensibilisieren soll. Ein anderes Projekt aus 2015 – „World of Schoolcraft“ – ist als Online-Rollenspiel angelegt und soll die Schüler motivieren, ihre Hausaufgaben regelmäßig und gewissenhaft zu erledigen.
    „Der Hackathon ist eine Kreativwerkstatt für junge Nachwuchsprogrammierer und fast schon so etwas wie die berühmten `Hacker-Garagen´ im Silicon Valley. Mittlerweile finden sich dort die Computer-Experten und Software-Entwickler der Zukunft, die wir in Deutschland so dringend brauchen“, so der Universitätspräsident Professor Michael Weber. Der Medieninformatiker freut sich daher besonders, dass die Uni Ulm wieder unter den diesjährigen Gastgebern ist.

    Die Idee zum Programmiercamp „Jugend hackt“ kommt eigentlich aus Berlin und wurde dort erstmals im Jahr 2013 realisiert. Veranstaltet wird der bundesweite Berliner „Hackathon“ von der Open Knowledge Foundation Deutschland und von „mediale pfade“. Seit einem Jahr gibt es zudem vier weitere Ableger in Ost-, West-, Nord- und Süddeutschland. So reiht sich Ulm ein in eine Kette von Metropolen wie Berlin, Dresden, Köln und Hamburg. An der Universität Ulm ist der regionale Ableger „Jugend hackt Süd“ nun zum zweiten Mal zu Gast. Die Organisation vor Ort übernehmen Studierende aus der studentischen Arbeitsgruppe „WissenSchaffer“, die Schülerinnen und Schüler für Technikfächer begeistern wollen, sowie Mitglieder des Ulmer Open Knowledge Labs, die auch hinter ulmapi.de stecken.

    Kontakt für weitere Informationen:
    Juliane Wessalowski; E-mail: sued@jugendhackt.de
    Stefan Kaufmann; Tel.: 0176/21981003; E-mail: sued@jugendhackt.de
    Am Veranstaltungswochenende ist die Presseakkreditierung unter 0731/50-15851 erreichbar.

    Weitere Informationen im Netz: jugendhackt@uni-ulm.de
    • Allgemeine Infos: http://jugendhackt.de/events/sued/
    • Pressebereich mit Richtlinien/Informationen zur Akkreditierung und Bildern: http://jugendhackt.de/presse/
    • Bilder zur Presseverwendung: https://www.flickr.com/photos/okfde/sets/72157654508365302


    Weitere Informationen:

    http://jugendhackt.de/events/sued/
    http://jugendhackt.de/presse/
    http://Bilder zur Presseverwendung: https://www.flickr.com/photos/okfde/sets/72157654508365302
    http://Pressebereich mit Richtlinien/Informationen zur Akkreditierung und Bildern: http://jugendhackt.de/presse/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Abschlusspräsentation von Jugend hackt Süd 2015 an der Universität Ulm


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay