idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.06.2016 11:33

Bewerbungsfrist endet am 31. Juli: Medienpreis Urologie 2016 mit 2500 Euro dotiert

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    Für Autoren läuft die Zeit: Beiträge für den Medienpreis Urologie 2016 der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) müssen bis zum 15. Juli 2016 in einem deutschsprachigen Publikumsmedium - Print, Fernsehen, Radio oder Internet - veröffentlicht worden sein. Der mit 2500 Euro dotierte Preis prämiert den Beitrag, der inhaltlich seriös und zugleich auch für Laien gut verständlich ein urologisch relevantes Thema am gelungensten vermittelt.

    „Die DGU fördert gute Medienberichterstattung, weil sie das Bewusstsein für die eigene Gesundheit wie auch für mögliche Krankheitssymptome schärfen und Hemmschwellen für einen Arztbesuch abbauen kann“, sagt DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Christian Wülfing. Überreicht wird der Medienpreis Urologie 2016 auf dem 68. DGU-Kongress, der vom 28. Sept. bis 1. Okt. 2016 in Leipzig stattfinden und den Fokus auf das Spannungsfeld zwischen ökonomischem Druck und qualitativen Ansprüchen in der Urologie richten wird.

    Wie schon in den beiden ersten Verleihungsjahren des DGU-Medienpreises bewertet auch diesmal eine hochkarätig besetzte Jury alle Wettbewerbsbeiträge. In dem Gremium sind medizinisch-wissenschaftliche und journalistisch-mediale Expertise gleichermaßen vertreten. Als Repräsentantin der Medien vor Ort wurde Dagmar Röse, die langjährige Leiterin des MDR-Regionalstudios Dessau, gewonnen. „Es ist eine anspruchsvolle Arbeit, medizinische Inhalte allgemeinverständlich aufzubereiten. Gerade bei vermeintlichen Tabu-Themen, zu denen Inkontinenz oder Impotenz sicher zählen, ist nicht nur sorgfältigste Recherche, sondern auch Fingerspitzengefühl in der Darstellung gefordert. Ich bin sehr gespannt auf die Beiträge“, so die erfahrene Radiofrau.

    Das Spektrum urologisch relevanter Inhalte, die für den Medienpreis erwartet werden, ist breit gespannt: Es reicht von Entwicklungen in der Prävention, Diagnostik und Therapie urologischer Erkrankungen bei Kindern, Frauen und Männern bis hin zu Komplexen wie Nierenspende und –transplantation. Volksleiden wie Harnsteinerkrankungen und die gutartige Prostatavergrößerung, aber auch Krebserkrankungen von Prostata, Blase und Nieren stehen dabei schon aufgrund ihrer Häufigkeit im Mittelpunkt. Jungengesundheit und die HPV-Impfung für Jungen rücken aktuell in den Fokus.

    Für den Wettbewerb können alle Beiträge eingereicht werden, die zwischen dem 1. Januar und 15. Juli 2016 in einem deutschsprachigen Publikumsmedium veröffentlicht worden sind. Sie müssen mit Kontaktdaten zur Autorenschaft und Datum der Veröffentlichung oder Sendung bis 31. Juli 2016 postalisch oder online bei der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V., Stichwort „Medienpreis 2016“, Uerdinger Str. 64, 40474 Düsseldorf, E-Mail: preise@dgu.de eingereicht werden.

    Weitere Informationen:
    DGU-Kongress-Pressestelle
    Bettina-C. Wahlers
    Sabine M. Glimm
    Stremelkamp 17
    21149 Hamburg
    Tel.: 040 - 79 14 05 60
    Mobil: 0170 - 48 27 28 7
    E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de


    Weitere Informationen:

    http://www.urologenportal.de
    http://www.dgu-kongress.de
    http://www.dgu-kongress.de/akkreditierung.html Journalisten der Fach- und Publikumspresse können sich hier für den 68. DGU-Kongress akkreditieren


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Pressetermine, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Der Medienpreis Urologie 2016 ist mit 2500 Euro dotiert.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay