idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.06.2016 14:46

Kohle in Kolumbien nachhaltig gewinnen: TH-Experten engagieren sich für Wissenstransfer

Stephan Düppe Pressestelle
Technische Hochschule Georg Agricola

    Die Steinkohle gehört mit einem Anteil von 18 % an der Stromerzeugung zu den wichtigsten Energieträgern in Deutschland. Der Löwenanteil der verbrauchten Steinkohle kommt aus dem Ausland, rund 16 % davon aus Kolumbien. Damit ist das Land nach Russland und den USA drittgrößter Lieferant. Die kolumbianische Kohleindustrie steht jedoch wegen Umweltvergehen und Menschenrechtsverletzungen in der Kritik. Vor diesem Hintergrund engagiert sich die Technische Hochschule (TH) Georg Agricola für mehr Nachhaltigkeit. TH-Präsident Prof. Dr. Jürgen Kretschmann und der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Alfred Niski trafen dazu bei einer Kolumbienreise Fachkollegen, Studierende und Industrievertreter.

    Die TH Georg Agricola ist seit November 2015 Partnerhochschule der Universidad National de Colombia (Nationale Universität Kolumbiens, UNAL), deren Bergbaufakultät in Medillín Ziel der Reise war. Kretschmann und Niski informierten dort Studierende der UNAL über das Hochschulsystem in Deutschland und Möglichkeiten, an der TH zu studieren. Den wissenschaftlichen Austausch zu intensivieren war auch Ziel der Regionalkonferenz der Society of Mining Professors (SOMP), die ebenfalls in Medillín stattfand. Die weltweit wichtigste Vereinigung der Rohstoffwissenschaftler hatte erstmals nahezu alle Bergbauhochschulen Lateinamerikas versammelt. Die beiden Bochumern waren neben Vertretern aus Spanien einzige europäische Teilnehmer. Professor Kretschmann referierte hier über moderne, praxisorientierte Lehrkonzepte an seiner Hochschule.

    Beim anschließenden Nationalkongress der kolumbianischen Bergbauindustrie waren die beiden TH-Professoren als Experten in Sachen Nachhaltigkeit gefragt. Während Kretschmann in seinem Vortrag vor allem auf die Themen Arbeits- und Umweltschutz sowie Risikomanagement in der Steinkohlenproduktion einging, zeigte Niski Möglichkeiten zum nachhaltigen Konfliktmanagement auf. „Die kolumbianische Kohleindustrie wird von internationalen Konzernen beherrscht, die zu wenig Rücksicht auf die Rechte der lokalen Bevölkerung nehmen“, so Niski. „Konflikte werden zum Teil mit Waffengewalt ausgetragen, Eigentumsrechte oder die Traditionen der indigenen Bevölkerung werden massiv missachtet. Eine nachhaltige Lösung kann nur darin bestehen, alle Beteiligten in einen gleichberechtigten Dialog zu bringen und dabei vor allem Rücksicht auf die Schwächsten zu nehmen.“
    „Ich sehe uns als Botschafter für eine nachhaltige Rohstoffgewinnung in Südamerika“, sagt dazu TH-Präsident Kretschmann. „Menschenrechte, Umweltschutz und Arbeitsschutzstandards, wie sie die Internationale Arbeitsorganisation ILO aufgestellt hat, müssen auch in der kolumbianischen Kohleindustrie gelten. Darauf haben bereits NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin und der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis hingewiesen. Unsere heimische Stromversorgung darf nicht zu Lasten von Mensch und Umwelt andernorts gehen. Darum möchten wir unsere Fachkollegen an der UNAL gerne weiter unterstützen und den Wissenstransfer weiter intensivieren.“


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie, Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    TH-Präsident Kretschmann (re.) im Gespräch mit lateinamerikanischen Fachkolleginnen und -kollegen


    Zum Download

    x

    Wirtschaftsprofessor Niski (re.) sprach über Konfliktmanagement im südamerikanischen Bergbau


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).