idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.06.2016 13:28

Uni Mainz in "Reuters Top 100 – Europe's Most Innovative Universities" mit sehr gute Ergebnissen

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Johannes Gutenberg-Universität Mainz platziert sich in Top 10 der deutschen Hochschulen und europaweit auf Rang 40

    Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat im europaweiten Ranking "Reuters Top 100 – Europe’s Most Innovative Universities" sehr gute Ergebnisse erzielt. Im nationalen Vergleich erreichte die JGU einen Platz unter den Top 10 der gerankten deutschen Hochschulen und besetzt mit Rang 40 auch europaweit einen Platz in der vorderen Hälfte der Rankingliste.

    Das "Reuters Top 100 – Europe’s Most Innovative Universities"-Ranking ist ein Hochschulranking des Medienkonzerns Thomson Reuters, das sich zum Ziel gesetzt hat, die innovativsten Hochschulen in Europa zu identifizieren. Grundlage dieses Rankings sind insbesondere Patentanmeldungen der Hochschulen sowie deren Erfolgsquote.

    Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist im Ranking in den Fächern "Pharmaceuticals & Biotech" sowie "Agriculture, Forestry & Food" stark vertreten. Weitere Fächergruppen, in denen Patente angemeldet wurden, sind "Chemicals" und "Medical Devices & Healthcare". Mit einem Anteil von 32,5 Prozent an bewilligten Patentanträgen liegt die JGU deutschlandweit hervorragend platziert.


    Weitere Informationen:

    http://www.reuters.com/article/us-innovative-stories-europe-idUSKCN0Z00CT


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay