idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
21.06.2016 13:30

Horizont 2020: KIT Spitzenreiter bei Drittmitteln

Monika Landgraf Presse, Kommunikation und Marketing
Karlsruher Institut für Technologie

    Mit einer Fördersumme von knapp 46 Millionen Euro ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) aktuell die erfolgreichste deutsche Universität im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ der Europäischen Union. Das belegt der erste Monitoring Report, den die EU Kommission zu diesem Programm veröffentlicht hat. Unter den europaweit 50 besten Einrichtungen der Sekundar- und Hochschulbildung, auch HES-Einrichtungen (von engl. „Higher and Secondary Education“), erreicht das KIT Platz acht.

    Im Report bei den Universitäten aufgeführt, schneidet das KIT auch im Vergleich mit den 50 besten Forschungs- oder REC-Einrichtungen (von engl. „Research Organisations") sehr gut ab. Hier würde das KIT Platz sieben erreichen und wäre ebenfalls beste deutsche Einrichtung.

    Stichtag für den Monitoring Report war der 1. Dezember 2015. Bis zu diesem Termin war das KIT bereits an 58 Projekten in „Horizont 2020“ beteiligt, inzwischen sind es mehr als 80. Aktuelles Beispiel ist das vor kurzem bewilligte und vom KIT koordinierte Projekt „LiRichFCC“, das sich in intensivem Wettbewerb in der Förderlinie „FET Open“ durchsetzte: Insgesamt hatten sich hier 800 Projekte beworben, „LiRichFCC“ wurde als eins von nur elf – und einziges in Deutschland koordiniertes – Vorhaben ausgewählt. In der Linie „FET Open“ werden besonders risikoreiche und visionäre Forschungsprojekte gefördert, deren Zielsetzung es sein soll, die Basis für die Entwicklung völlig neuer Technologien zu legen. Ziel von „LiRichFCC“ ist die Entwicklung einer neuen Materialklasse für die elektrochemische Energiespeicherung (voller Titel: „LiRichFCC –A new class of powerful materials for electrochemical energy storage: Lithium-rich oxyfluorides with cubic dense packing).

    Datenbasis für den Monitoring Report ist die offizielle Vertragsdatenbank der EU-Kommission E-CORDA, die alle unterzeichneten Bewilligungen (Grant Agreements) erfasst. Dem aktuellen Bericht liegen alle Bewilligungen zugrunde, die bis 1. Dezember 2015 unterzeichnet waren. „Horizont 2020“ startete im Jahr 2014 und wird bis 2020 laufen, das Gesamtbudget des Programms beläuft sich auf rund 75 Milliarden Euro. Der Monitoring Report soll künftig in der Regel jährlich aktualisiert werden.

    Mit dem bisherigen Abschneiden bei „Horizon 2020“ knüpft das KIT an die Erfolge im 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7) der EU an, das von 2007 bis 2013 lief: Hier sind rund 128 Millionen Euro EU-Mittel an das KIT geflossen.

    Insgesamt machten Drittmittel im Jahr 2015 42 Prozent des Gesamthaushaltes des KIT aus. So warb das KIT im Jahr 2015 358 Millionen Euro Drittmittel ein (Gesamthaushalt 2015: 860,8 Millionen Euro). Hierzu zählen neben den EU-Drittmitteln insbesondere auch solche aus Förderprogrammen des Bundes, der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie aus der Industrie.

    Weiterer Kontakt:

    Margarete Lehné, Pressereferentin, Tel.: +49 721 608-48121, Fax: +49 721 608-43658, E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25 000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

    KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

    Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

    Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu


    Anhang
    attachment icon Evolution mit der molekularen Schere untersucht

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).