idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.06.2016 11:38

Förderung für Partnerschaftsprogramm mit Universität St. Petersburg verlängert

Mechtild Freiin v. Münchhausen Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover

    DAAD finanziert Ausbau der strategischen internationalen Zusammenarbeit der Hochschulen weiter

    Gemeinsame Double Degrees und Forschungsprojekte, Intensivierung des Austausches und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses: Dies sind die Schwerpunkte der strategischen Partnerschaft von Leibniz Universität Hannover und der Peter der Großen Polytechnischen Universität St. Petersburg. Seit 2013 hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die langjährige Zusammenarbeit der Universitäten in seinem Programm „Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke“ gezielt gefördert. Jetzt wird die Förderung für weitere zwei Jahre bis 2018 verlängert.

    Von den 21 deutschen Hochschulen, die seit 2013 in dem DAAD-Programm gefördert wurden, werden nur noch elf Universitäten die Anschlussförderung in Höhe von rund 125.000 Euro pro Jahr erhalten. Mit einem Antrag des Hochschulbüros für Internationales in Zusammenarbeit mit dem Präsidium und den Fakultäten konnte sich die Leibniz Universität im Wettbewerbsverfahren erneut durchsetzen. Die Finanzierung des Programms stammt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

    An der Kooperation sind mehrere Fakultäten der Leibniz Universität Hannover, das Hochschulbüro für Internationales und das Fachsprachenzentrum beteiligt. Die Zielsetzungen der Partnerschaft betreffen Lehre, Forschung und Weiterbildung gleichermaßen. Der erneute Erfolg im DAAD-Programm trägt maßgeblich dazu bei, dass eine der wichtigsten und ältesten Kooperationen der Leibniz Universität weiter ausgebaut und gesichert werden kann.

    Der DAAD möchte mit seinem 2012 ins Leben gerufenen Programm die Schärfung des internationalen Profils von Hochschulen stärken – nicht zuletzt, um sich auf dem weltweiten Bildungsmarkt erfolgreich positionieren zu können. Ziel ist es, den Austausch von Lehrenden, gemeinsame Studiengänge, Abschlüsse oder Promotionsprogramme und Forschungsvorhaben zu fördern. Die Anschlussförderung soll nun dazu genutzt werden, gemeinsame strukturierte Programme mit der jeweiligen Partnerhochschule zu etablieren und den Austausch auszubauen.

    Hinweis an die Redaktion:
    Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Birgit Barden-Läufer, Leiterin des Hochschulbüros für Internationales, unter Telefon +49 511 762 2550 oder per E-Mail unter birgit.barden@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay