idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.06.2016 19:50

Medien-Festival MOTYF 2016 ab 24. November in Mainz

Carmen Fischer M.A. Pressestelle
Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd

    Ab dem 24. November 2016 findet in der Medien- und Gutenberg-Stadt Mainz das internationale Medien-Festival MOTYF2016 mit Symposium, Medienausstellung, Future Lab Workshops und Lyrik-Abenden statt. Herzstück des Festivals ist das Symposium „Moving Types - Gutenberg goes Media“, an dem zwei Tage lang Medien-, Design- und Typografie-Experten aus aller Welt über Bedeutung und Perspektiven bewegter Schrift in Design, Film, Kunst und Raum und der neuen Welt konvergierender Medien im Gutenberg Museum diskutieren werden.

    Ab dem 24. November 2016 findet in der Medien- und Gutenberg-Stadt Mainz das internationale Medien-Festival MOTYF2016 mit Symposium, Medienausstellung, Future Lab Workshops und Lyrik-Abenden statt. Herzstück des Festivals ist das Symposium „Moving Types - Gutenberg goes Media“, an dem zwei Tage lang Medien-, Design- und Typografie-Experten aus aller Welt über Bedeutung und Perspektiven bewegter Schrift in Design, Film, Kunst und Raum und der neuen Welt konvergierender Medien im Gutenberg Museum diskutieren werden. Unter den Gästen sind Design- und Gestaltergrößen wie Ludovic Houplain, Kreateur des oscarprämierten Animationsfilms „Logorama“, Mike Meiré von der international renommierten Agentur M2 Meiré und Meiré, Hilary Kenna, Gründerin des Dubliner Start-ups SeeSearch sowie Brian Lucid aus Neuseeland als Experte für Storytelling und User Interface Design in interaktiven Medien.

    Zeitgleich mit dem Symposium wird die Medienkunst-Ausstellung „Akademos. A Place for Poets and Philosophers“ eröffnet. Junge internationale Nachwuchskünstler und -gestalter sind aufgerufen, künstlerische Präsentationen philosophischer und poetischer Texte einzureichen. Werke in Zeit und Raum, künstlerisch, experimentell oder interaktiv. Die von einer Jury ausgewählten Werke werden bis zum 8. Januar 2017 im Gutenberg Museum Mainz zu sehen sein. Im September 2016 präsentiert sich die Schau parallel zur ATypI (Association Typographique Internationale) in Warschau. Begleitet wird das Festival durch zahlreiche nachhaltige (Kunst-) Aktionen und Workshops, die das Thema einem breiten Publikum vermitteln. Interessenten für das Symposium und die Workshops können sich ab sofort anmelden. Arbeiten für die Medienkunst-Ausstellung können noch bis zum 22. Juli 2016 eingereicht werden.

    Ziel des Festivals ist es, der Frage nach dem Potential von Schrift in Bewegung im Spannungsfeld von Technik, Forschung, Kunst, Design und Information in interaktiven, vernetzten und mobilen Medien nachzugehen. Hybride Publikationsmöglichkeiten, zukünftige Anwendungen im Zeitalter des Internet der Dinge sowie interaktive Arbeiten mit Raumbezug werden vorgestellt und in die Praxis gespiegelt. „Das Festival möchte Synergien schaffen, Diskurse anregen, künstlerische Impulse setzen und aktuelle sowie zukünftige Entwicklungen rund um das Themengebiet Schrift in Bewegung thematisieren“, so die Festivalleiterin Prof. Anja Stöffler vom Institut für Mediengestaltung an der Hochschule Mainz. Damit, so die Direktorin des Gutenberg-Museums Dr. Annette Ludwig, führen die beiden Partner Museum und Hochschule ihre fruchtbare Zusammenarbeit fort, die sie mit der Medienausstellung „Moving-Types – Lettern in Bewegung“ 2010 begründet haben.

    Mit dem internationalen Festival soll die Gutenberg-Stadt Mainz weiter als einer der deutschen Standorte für Schrift- und Medienkultur wahrgenommen werden. Partner des Festivals sind das Gutenberg Museum und das Zweite Deutsche Fernsehen. Getragen und organisiert wird die Veranstaltung von Leitern des z zg (Zentrum Zeitbasierte Gestaltung) Anja Stöffler (Hochschule Mainz, IMG) und Ralf Dringenberg (Rektor HfG, Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd) in Kooperation mit der Polish-Japanese Academy of Information Technology in Warschau übernommen. Stöffler und Dringenberg betreiben seit vielen Jahren einen Think Tank zur Betrachtung und Erforschung bewegter Schrift und haben die mehrfach ausgezeichnete Medienausstellung „Moving Types - Lettern in Bewegung“ konzipiert, die nach der Premiere im Gutenberg-Museum 2010/2011 anschließend in Schwäbisch Gmünd, Warschau, Dortmund und Frankfurt zu sehen war.

    Auf einen Blick:

    Ab 24.11.2016 in Mainz
    MOTYF2016. DIE BEWEGTE SCHRIFT IN DESIGN, FILM, KUNST UND RAUM
    Internationales Medienfestival

    24. – 25.11.2016 in Mainz
    Symposium „Moving Types - Gutenberg goes Media“
    Symposium zu Schrift in Bewegung

    24.11.-08.01.2017:
    „Akademos. A Place for Poets and Philosophers“
    Wettbewerbs - Medienausstellung internationaler Nachwuchstalente

    Veranstaltungsort jeweils Gutenberg-Museum Mainz

    Anmeldungen zum Festival & Einreichungen zur Ausstellungab sofort möglich


    Weitere Informationen:

    http://www.motyf-festival.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Kunst / Design
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Ankündigung MOTYF 2016


    Zum Download

    x

    Ankündigung MOTYF 2016


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).